Darf man mich überhaupt blitzen?

Viele Verkehrsteilnehmer fragen sich zurecht, ob es generell erlaubt ist, von einem Blitzer fotografiert zu werden – schließlich ist Datenschutz spätestens seit der Omnipräsenz des Internets in aller Munde. Tatsächlich aber tangiert das Thema die Legalität von Blitzerfotos nicht. Die deutschen Bußgeld- und Polizeibehörden haben das Recht, Sie bei einem Verkehrsvergehen zu blitzen und Ihre personenbezogenen Daten zwecks Verhütung, Ermittlung, Aufdeckung oder Verfolgung von Straftaten zu verwenden.

bild_darf_man_mich_ueberhaupt_blitzen_1

Blitzen trotz DSGVO?

Auch das Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vom 25. Mai 2018 ändert nichts an der Befugnis der Behörden Sie zu blitzen. Natürlich dürfen Ihre Daten – und damit auch das Blitzerfoto – zu keinem anderen Zweck genutzt werden und müssen nach Einstellung oder Beendigung des Bußgeldverfahrens innerhalb einer von Bundesland zu Bundesland unterschiedlichen Frist wieder gelöscht werden.

Die Antwort ist eindeutig: Sie dürfen zwecks Messung und Verfolgung von Verstößen im Straßenverkehr geblitzt werden.

Geblitzt werden und die Folgen für den Fahrer

Es darf also geblitzt werden! Und wer an einer Ampel über Rot gefahren oder in die Blitzerfalle einer Geschwindigkeitsmessung getappt ist, muss mit einem Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid rechnen. Werden die Vorwürfe nicht angefochten, drohen dem Betroffenen Bußgelder, Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg und sogar Fahrverbot und Führerscheinentzug. Auch Abstandsverstöße und am Steuer telefonieren kann den Fahrer teuer zu stehen kommen. Noch gravierender sind die Auswirkungen, wenn Sie sich in der Probezeit befinden – hier führen Tempoverstöße oder Alkoholmissbrauch deutlich schneller zum Entzug der Fahrerlaubnis.

Geblitzt – was nun? Wir helfen schnell & kostenfrei!

Wenn Ihnen ein Geschwindigkeitsverstoß, Rotlicht-, Abstands- oder Handyvergehen zur Last gelegt wird, kann ein Bußgeldverfahren oft nur mit juristischem Bestand abgewendet werden. Hier kommt der Service von Geblitzt.de ins Spiel – reichen Sie einfach Ihren Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid ein. Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konsequenzen, wie beispielsweise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienstleistung (Finanzierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfallenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozessfinanzierung, oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfallenden Kosten werden durch die Prozessfinanzierung oder Ihre Versicherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin