Kann ich schon bei Gelb geblitzt werden?

Noch gelb oder schon rot? Das schießt wohl jedem Fahrer durch den Kopf, wenn er an einer Ampel geblitzt wurde. Aber kann man überhaupt bei Gelb geblitzt werden – oder ist nur ein rotes Ampellicht Auslöser für das Blitzerfoto und den anschließenden Bußgeldbescheid? Die passende Antwort und Tipps zum Umgang mit Post von der Bußgeldbehörde erhalten Sie hier.

Jetzt Vorwürfe HIER prüfen lassen!

Warum Sie bei Gelb bereits bremsen sollten …

Eine weitverbreitete Meinung ist, dass man bei Gelb noch fahren darf. Ein Blick auf die Straßenverkehrsordnung lässt jeden Befürworter dieser Meinung verstummen. In § 37 heißt es:  „Gelb ordnet an: Vor der Kreuzung auf das nächste Zeichen warten.“ Davon ausgenommen ist ein Fahrer nur, wenn er durch plötzliches Abbremsen einen Auffahrunfall herbeiführen würde. Kann der Betroffene das nicht nachweisen, kostet ihn der Verstoß ein Verwarnungsgeld zwischen 10 und 15 Euro.

Steht die Ampel auf Gelb, müssen Sie anhalten. Es sei, denn das unerwartete Abbremsen könnte einen Auffahrunfall provozieren.

Deutlich kostspieliger ist ein Rotlichtverstoß. Hierbei kann es zu schwerwiegenden Unfällen kommen, weshalb auch die Strafen im Bußgeldkatalog empfindlich hoch sind. Verstärkende Faktoren sind Gefährdung oder Sachbeschädigung und ob die Rotphase schon länger als eine Sekunde angedauert hat. Die Skala reicht von 90 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bis zu 360 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot. Auch für Radfahrer kann ein Rotlichtverstoß mit bis zu 180 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister zu Buche schlagen.

Rotlichtverstöße über Geblitzt.de prüfen lassen

Ihnen wird vorgeworfen, bei Rot über die Ampel gefahren zu sein? Dann reichen Sie Ihren Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid bei Geblitzt.de ein. Unser Service – die Bereitstellung einer technischen Infrastruktur und Prozesskostenfinanzierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwaltliche Prüfung anfallenden Kosten (Anwaltskosten, Verfahrenskosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Bei entsprechender Finanzierungs- oder Deckungszusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichtskosten aufkommen.

 

Diesen Beitrag teilen oder bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin