Wann kommt der Bußgeldbescheid nach dem Blitzen?

Mit dem Auto zu schnell unterwegs und schon hat es geblitzt? Wann kommt jetzt eigentlich der Bußgeldbescheid ins Haus geflattert? Der Gesetzgeber legt hier keinen exakten Zeitraum vor, in dem die Bußgeldbehörde den Bescheid erlassen muss. In der Regel wird dieser einige Wochen nach dem begangenen Verkehrsdelikt auf postalischem Weg an die Adresse der beschuldigten Person gesendet. Sind allerdings seit dem Verkehrsverstoß drei Monate verstrichen und Sie haben in dieser Zeit weder einen Anhörungsbogen noch einen Bußgeldbescheid erhalten, tritt die Verjährung ein.

bild_wann_kommt_der_bussgeldbescheid_nach_dem_blitzen

Der Bußgeldbescheid & die Verjährung

Ist die Frist nun überschritten, komm es zur Einstellung des Verfahrens. Alle möglichen Strafen des Bußgeldkataloges wie Punkte im Fahreignungsregister, Bußgelder oder Fahrverbot und Führerscheinentzug können nicht mehr gegen Sie durchgesetzt werden. Was aber, wenn die Dokumente der Bußgeldstelle rechtzeitig den Weg in Ihren Briefkasten gefunden haben? Ab wann lohnt sich ein Einspruch gegen die erhobenen Bußgeldvorwürfe?

Ist drei Monate nach dem Verkehrsdelikt kein Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erlassen worden, tritt die Verjährung in Kraft.

Fehler im Bußgeldverfahren

Fristgerecht übermittelte Anhörungsbögen und Bußgeldbescheide sollten stets einem Anwalt vorgelegt werden. Dieser kann mittels Akteneinsicht mögliche Fehler ausfindig machen, um die Ihnen zur Last gelegten Vorwürfe anzufechten. Der zeitliche Rahmen dafür ist die gesetzliche Einspruchsfrist von 14 Kalendertagen ab Zugang des Bußgeldbescheides. Neben formellen Fehlern im Bußgeldbescheid, wie falsche Aktenzeichen, Namen und fehlende Beweismittel, können unter anderem folgende Aspekte Grundlage für einen erfolgreichen Bußgeld Einspruch sein:

  • Fehlerhaftes Messprotokoll
  • Ungeschultes Messpersonal
  • Nicht ordnungsgemäß geeichte oder gewartete Blitzer
  • Im falschen Winkel positionierte Messanlagen
  • Fehlerhaftes Justieren der Zieloptik eines Blitzers
  • Gleichzeitiges Messen mehrerer Fahrzeuge
  • Ungünstige Witterungsbedingungen und Sichtverhältnisse
  • Zu kurze Dauer der Gelbphase bei Rotlichtverstößen

Bußgeldvorwürfe anfechten dank Geblitzt.de

Ist man an einer roten Ampel oder mit zu hoher Geschwindigkeit von einem Blitzer fotografiert worden, ist guter Rat teuer. Nicht mit Geblitzt.de! Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereitstellung einer technischen Infrastruktur und Prozesskostenfinanzierung – ermöglicht den Anwälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg und Fahrverbote.

Alle durch die anwaltliche Prüfung anfallenden Kosten (Anwaltskosten, Verfahrenskosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte, nach Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung oder Finanzierungszusage durch uns – inklusive Übernahme eventueller Gerichtskosten – weiter vertreten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin