Was macht ein Anwalt für Verkehrsrecht?

Anwälte gibt es für jeden Belang – auch für Betroffene aus dem Straßenverkehr, die einen Bußgeldbescheid wegen Fahrens über eine rote Ampel oder eines Verstoßes gegen das Tempolimit erhalten haben. Und was macht ein Verkehrsrecht Anwalt, um für seinen Mandanten einen Freispruch zu erwirken? Die ausführliche Antwort und einen Tipp, wo Sie sich kostenfrei helfen lassen können, soll im Folgenden gegeben werden …

motivbild_anwalt

Jetzt Vorwürfe HIER prüfen lassen!

Nach dem Blitzen ist vor dem Einspruch

Ob wegen Termindrucks oder Unachtsamkeit – eine große Zahl der Verkehrsteilnehmer ist im Laufe seines Autofahrerlebens schon einmal geblitzt worden. Das kann auf dem stressigen Weg zur Arbeit genauso passieren wie bei der vergnüglichen Spritztour an den Feiertagen. In der Regel wird danach ein Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erlassen, je nachdem, ob der Betroffene bereits mündlich angehört worden ist. Generell ist es in der Folge ratsam, gegen die Vorwürfe im Bußgeldbescheid Einspruch von einem Verkehrsrecht Anwalt einlegen zu lassen.

Ein Anwalt für Verkehrsrecht nimmt Einsicht in die Bußgeldakte, um mögliche Mess- oder Verfahrensfehler aufzudecken und so einen Freispruch für seinen Mandanten zu erwirken.

Was Sie über die Verjährung wissen sollten …

Ganz gleich, ob schuldig oder nicht: Wenn die Bußgeldstelle sich nicht an die gesetzlich vorgeschriebenen Fristen hält, ist die Tat verjährt. Der Bußgeldbescheid muss innerhalb von drei Monaten nach dem vermeintlichen Verkehrsverstoß erlassen werden. Andernfalls sind das Bußgeld sowie mögliche Punkte und Fahrverbot hinfällig. Lediglich eine zwischenzeitliche Anhörung verlängert die Frist aufs insgesamt bis zu sechs Monate.

Was kann ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht für Sie tun?

Was aber, wenn die Post von der Bußgeldbehörde pünktlich den Weg in Ihren Briefkasten findet? Dann macht es Sinn, einen Fachanwalt zu beauftragten, der die Vorwürfe mittels Einspruch und folgender Akteneinsicht anfechten kann. Ein Verkehrsrecht Anwalt hat mehr Befugnisse als der Beschuldigte und somit uneingeschränkten Zugang zu allen Beweisstücken sowie die Erlaubnis, Kopien von den Original-Dokumenten zu erstellen. Hat der Rechtsanwalt die Bußgeldakte eingesehen, kann unter anderem Folgendes für die Einstellung des Bußgeldverfahrens sprechen:

  • Unregelmäßig gewartete und geeichte Messgeräte
  • An unzulässigen Stellen positionierte Blitzer
  • Ungünstige Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Messung
  • Falsche Handhabung von mobilen Blitzgeräten bei Geschwindigkeitsmessungen
  • Ein unscharfes Blitzerfoto
  • Zu kurze Dauer der Gelbphase bei einem Rotlichtverstoß
  • Formelle Fehler im Bußgeldbescheid (wie zum Beispiel falsche Fristberechnung, fehlendes Aktenzeichen, falscher Name des Beschuldigten, keine Rechtsbehelfsbelehrung oder fehlende Hinweise auf die Höhe des Bußgeldes und die Nebenfolgen)

Jetzt Vorwürfe HIER prüfen lassen!

Geblitzt.de ist als Prozessfinanzierer für Sie da!

Auch Ihnen wird ein Verstoß im Straßenverkehr zur Last gelegt? Dann können Sie über Geblitzt.de die Vorwürfe von einem Fachanwalt prüfen lassen. Einfach den Anhörungsbogen bzw. Bußgeldbescheid online einreichen und wir helfen schnell & kostenfrei!
Alle durch die anwaltliche Prüfung anfallenden Kosten (Anwaltskosten, Verfahrenskosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Bei entsprechender Finanzierungs- oder Deckungszusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichtskosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin