Welche Fehler können in einem Bußgeldverfahren passieren?

Nicht jeder, der geblitzt wurde, muss am Ende ein sattes Bußgeld zahlen, Punkte in Flensburg hinnehmen oder ein Fahrverbot aussitzen. Schon so manches Verfahren wurde eingestellt, weil die Schuld des Betroffenen nicht bewiesen werden konnte. Welche Fehler ein Bußgeldbescheid oder die Beweisaufnahme beinhalten können und wann sich eine Anfechtung der Vorwürfe lohnt, erfahren Sie hier.

bild_welche_fehler_koennen_in_einem_bussgeldverfahren_passieren_1

Fehlerhafte Bußgeldbescheide & lückenhafte Beweisaufnahme

Wenn der Bußgeldbescheid formelle Fehler aufweist, sollten diese von einem Juristen überprüft werden. Dazu gehören ein falsches Aktenzeichen, lückenhafte und falsche Angaben zur beschuldigten Person, die deren eindeutige Identifikation nicht mehr gewährleisten, fehlende Angaben zu den Nebenfolgen wie Fahrverbot oder Führerscheinentzug, Fehler in der Fristberechnung und eine fehlende Rechtsmittelbelehrung.

Allerdings führen derartige Versäumnisse nicht zwangsläufig zu einer erfolgreichen Anfechtung der Bußgeldvorwürfe. Aussichtsreicher sind mögliche Versäumnisse bei der Beweisaufnahme. Falsch positionierte und nicht ordnungsgemäß geeichte oder technisch fehlerhafte Blitzanlagen, ungeschulte Messbeamte oder schlechte Sicht bei Schnee, Regen und Dunkelheit können Messergebnisse verfälschen und begünstigen eine Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe.

Neben fehlerhaften Angaben im Bußgeldbescheid können auch die Beweise anfechtbar sein. Zudem muss der Bescheid innerhalb der Verjährungsfrist von drei Monaten erlassen werden.

Bußgeld Einspruch: Bitte Frist beachten!

Die gute Nachricht vorab: Wer innerhalb von drei Monaten nach dem Zeitpunkt des Verkehrsverstoßes gar nichts von der Bußgeldstelle hört, kann schon fast die Tat als verjährt betrachten. Geht allerdings vor Ablauf der drei Monate ein Anhörungsbogen ein, verlängert sich die Frist ab diesem Zeitpunkt um weitere drei Monate. Wenn Sie den Bußgeldbescheid nun aber doch fristgerecht erhalten haben, müssen Sie rechtzeitig Einspruch einlegen, da dieser nach 14 Tagen ab Zustellungsdatum rechtskräftig wird.

Bußgelder verhindern dank Geblitzt.de

Sie sind zu schnell oder bei Rot über die Ampel gefahren? Haben den Abstand nicht eingehalten oder beim Fahren mit dem Handy in der Hand telefoniert? Zwecks Überprüfung der Vorwürfe können Sie Ihren Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid jetzt kostenfrei online bei Geblitzt.de einreichen. Unser Service – die Bereitstellung einer technischen Infrastruktur und Prozesskostenfinanzierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwaltliche Prüfung anfallenden Kosten (Anwaltskosten, Verfahrenskosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Bei entsprechender Finanzierungs- oder Deckungszusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichtskosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin