Wie viel Abstand muss ein Blitzer vom Verkehrsschild haben?

Viele Verkehrsteilnehmer fragen sich zurecht, wie weit eine Blitzanlage hinter dem entsprechenden Hinweisschild positioniert sein muss. Schließlich sollte der Autofahrer genügend Zeit haben, auf die Änderung der Verkehrszeichen auf seiner Strecke zu reagieren – ohne befürchten zu müssen, direkt geblitzt zu werden. Ansonsten sind starkes Abbremsen und mögliche Unfälle die Folge. Welche Abstände der Gesetzgeber vorsieht und wann Sie Bußgeldvorwürfe prüfen lassen sollten, wird nachstehend ausführlich erläutert.

bild_wieviel_abstand_muss_ein_blitzer_vom_verkehrsschild_haben_1

Eine Frage der Länder: Mindestabstand zwischen Blitzanlage & Verkehrsschild

Der Mindestabstand zwischen Blitzer und Verkehrsschild ist von Bundesland zu Bundesland verschieden festgesetzt, beläuft sich aber in der Regel auf einen vorgeschriebenen Abstand zwischen 75 und 200 Metern. Ausnahme ist Nordrhein-Westfalen. Hier wird auf Nulltoleranz gesetzt, was bedeutet: Hinter dem Hinweisschild mit der Temporeduzierung kann direkt eine Blitzanlage folgen. In der Praxis der anderen Bundesländer gewährt die Polizei auf Autobahnen eher großzügige Mindestabstände, während man an Gefahrenstellen – wie in Tempo-30-Zonen und auf Straßen an Kindergärten und Schulen – damit rechnen muss, dass Verkehrszeichen und Geschwindigkeitsmessanlagen relativ dicht aufeinanderfolgen.

Je nach Bundesland beträgt der vorgeschriebene Abstand zwischen Blitzer und Verkehrsschild bei 75 bis 200 Metern – nur in NRW gibt es keinen Toleranzbereich.

Wann sich Bußgeldvorwürfe anfechten lassen…

Sie wurden geblitzt, obwohl das geschwindigkeitsbeschränkende Verkehrsschild doch gerade erst zu sehen war? Dann besteht die Chance, dass die gegen Sie erhobenen Vorwürfe nicht haltbar sind. Auch muss das Verkehrsschild für den Fahrer gut sichtbar angebracht sein und darf beispielsweise nicht durch Zweige verdeckt sein. Doch es geht noch weiter: Nicht ordnungsgemäß gewartete und geeichte Blitzer sind ebenso ein klassischer Grund für eine erfolgreiche Anfechtung wie unscharfe und uneindeutige Blitzerfotos oder fehlerhafte Messungen aufgrund von ungünstigen Wetter- und Witterungsbedingungen.

Wo kann ich die gegen mich erhobenen Vorwürfe prüfen lassen?

Wenn Ihnen nach einem Tempoverstoß der Abstand zwischen Blitzer und Verkehrsschild zu gering vorkam oder Ihnen ein Rotlicht– Abstands- oder Handyvergehen zur Last gelegt wird, reichen Sie ihren Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid bei Geblitzt.de ein. Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konsequenzen, wie beispielsweise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienstleistung (Finanzierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfallenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozessfinanzierung, oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfallenden Kosten werden durch die Prozessfinanzierung oder Ihre Versicherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin