Geschwin­digkeit, Abstand und Co. – hier wir ein Bußgeld fällig!

Ganz gleich, ob im morgend­lichen Stadt­verkehr oder auf Landstraßen und Autobahnen – für Autofahrer, die sich nicht an die Regeln halten, hat der Gesetz­geber den umfas­senden Bußgeld­ka­talog Pkw parat. Welche Sanktionen bei Geschwin­dig­keits- und Rotlicht­ver­stößen sowie bei Abstands- oder Handy­ver­gehen auf Sie zukommen und wo Sie entspre­chende Bußgeld­vor­würfe kostenfrei prüfen lassen können, soll im Folgenden erläutert werden.

Bußgeldkatalog Pkw

Im Bußgeld­ka­talog Pkw ist geregelt, welche Bußgelder und wie viele Punkte in Flensburg bezie­hungs­weise Monate Fahrverbot auf den vermeint­lichen Verur­sacher eines Verkehrs­ver­stoßes zukommen können.

Bußgeld­ka­talog Auto Geschwin­digkeit

Das in Deutschland am häufigsten begangene Vergehen im Straßen­verkehr ist der Tempo­verstoß. Der Bußgeld­ka­talog Pkw unter­scheidet hierbei zwischen Geschwin­dig­keits­über­schrei­tungen innerhalb und außerhalb geschlos­sener Ortschaften. Es liegt auf der Hand, dass innerorts mit schär­feren Sanktionen zu rechnen ist, da auch Fußgänger und Fahrrad­fahrer Betei­ligte eines poten­zi­ellen Unfalls sein könnten. Auch für Fahrer von Pkw mit Anhängern ist das Strafmaß höher, da der Anhänger im Falle eines Zusam­men­stoßes ein größeres Risiko für andere Autofahrer darstellt. Hier werden dieselben Maßstäbe wir bei Lkw und Omnibussen angesetzt.

Bußgeld­ka­talog für Pkw innerorts

DeliktPunkteBußgeld in EuroFahrverbot
21 - 25 km/h1 Punkt80 Euronein
26 - 30 km/h1 Punkt100 Euronur bei erneuter Geschwin­dig­keits­über­schreitung von mindestens 26 km/h innerhalb eines Jahres
31 - 40 km/h2 Punkte160 Euro1 Monat
41 - 50 km/h2 Punkte200 Euro1 Monat
51 - 60 km/h2 Punkte280 Euro2 Monate
61 - 70 km/h2 Punkte480 Euro3 Monate
über 70 km/h2 Punkte680 Euro3 Monate

Bußgeld­ka­talog für Pkw außerorts

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
21 - 25 km/h1 Punkt70 Euronein
26 - 30 km/h1 Punkt80 Euronur bei erneuter Geschwin­dig­keits­über­schreitung von mindestens 26 km/h innerhalb eines Jahres
31 - 40 km/h1 Punkt120 Euronur bei erneuter Geschwin­dig­keits­über­schreitung von mindestens 26 km/h innerhalb eines Jahres
41 - 50 km/h2 Punkte160 Euro1 Monat
51 - 60 km/h2 Punkte240 Euro1 Monat
61 - 70 km/h2 Punkte440 Euro2 Monate
über 70 km/h2 Punkte600 Euro3 Monate

Bußgeld­ka­talog Pkw Rotlicht­verstoß

Nicht weniger gefährlich als zu schnelles Fahren ist der Rotlicht­verstoß. Wer über Rot fährt, riskiert nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die Sicherheit von anderen Verkehrs­teil­nehmern. Da ist es nur logisch, dass der Bußgeld­ka­talog für Autos auch hier strenge Maßstäbe ansetzt. Dabei macht es einen Unter­schied, wie lange die Ampel­anlage schon auf Rot gestellt war und ob der Verstoß mit einer Gefährdung bzw. Sachbe­schä­digung einhergeht. Auch Grünpfeil­ver­stöße werden selbst­ver­ständlich sanktio­niert.

DeliktPunkteBußgeldFahrverbot
Bei Führen eines Fahrzeugs in anderen als den Fällen Rechts­ab­biegens mit Grünpfeil rotes Wechsel­licht­zeichen oder rotes Dauer­licht­zeichen nicht befolgt1 Punkt90 Euronein
… mit Gefährdung2 Punkte200 Euro1 Monat
… mit Sachbe­schä­digung2 Punkte240 Euro1 Monat
… bei schon länger als einer Sekunde andau­ernder Rotphase eines Wechsel­licht­zei­chens2 Punkte200 Euro1 Monat
… mit Gefährdung2 Punkte320 Euro1 Monat
… mit Sachbe­schä­digung2 Punkte360 Euro1 Monat

Handy am Steuer – hier wird es teuer!

Nur mal kurz den Chef angerufen? Zu Hause nach dem Rechten gesehen? Einen flüch­tigen Blick auf die Handyuhr gewagt? Ausreden zählen nicht! Wer ohne Freisprech­anlage im Auto telefo­niert, muss mit bis zu 200 Euro Bußgeld, zwei Punkten im Fahreig­nungs­re­gister und einem Monat Fahrverbot rechnen. Ebenfalls strafbar ist die Nutzung von Blitzer-Apps und weiteren techni­schen Geräten zur Ortung von Messan­lagen. Die Ausnahme bilden weiterhin Blitzer-Warnungen aus dem Radio.

DeliktPunkteBußgeldFahrverbot
Elektro­ni­sches Gerät rechts­widrig benutzt
… beim Führen eines Fahrzeugs1 Punkt100 Euronein
… mit Gefährdung2 Punkte150 Euro1 Monat
… mit Sachbe­schä­digung2 Punkte200 Euro1 Monat
Beim Führen eines Kraft­fahr­zeuges verbots­widrig ein techni­sches Gerät zur Feststellung von Verkehrs­über­wa­chungs­maß­nahmen betrieben oder betriebs­bereit mitge­führt1 Punkt75 Euronein

Abstands­ver­stöße im Straßen­verkehr

Egal, wie eilig man es hat – die Gefahr von Auffahr­un­fällen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Im Bußgeld­ka­talog staffeln sich die entspre­chenden Strafen daher von einem Verwar­nungsgeld in Höhe von 25 Euro bis hin zu 400 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot.

DeliktPunkteBußgeldFahrverbot
Erfor­der­lichen Abstand von einem voraus­fah­renden Fahrzeug nicht einge­halten bei einer Geschwin­digkeit von mehr als 80 km/h, Abstand weniger als
5/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt70 Euronein
4/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt100 Euronein
3/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt160 Euronein
2/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt240 Euronein
1/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt320 Euronein
Erfor­der­lichen Abstand von einem voraus­fah­renden Fahrzeug nicht einge­halten bei einer Geschwin­digkeit von mehr als 100 km/h, Abstand weniger als
5/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt75 Euronein
4/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt100 Euronein
3/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte160 Euro1 Monat
2/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte240 Euro2 Monate
1/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte320 Euro3 Monate
Erfor­der­lichen Abstand von einem voraus­fah­renden Fahrzeug nicht einge­halten bei einer Geschwin­digkeit von mehr als 130 km/h, Abstand weniger als
5/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt100 Euronein
4/10 des halben Tachow­ertes1 Punkt180 Euronein
3/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte240 Euro1 Monat
2/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte320 Euro2 Monate
1/10 des halben Tachow­ertes2 Punkte400 Euro3 Monate

Kein Blitzer ist unfehlbar: Wann eine Anfechtung sinnvoll ist …

Der Bußgeld­ka­talog Pkw für soll für präventive Abschre­ckung und damit für Sicherheit auf deutschen Straßen sorgen. Dennoch sind Bußgeld­vor­würfe nicht unantastbar. Fehler passieren überall, auch in einem Bußgeld­ver­fahren aus dem Straßen­verkehr. Anders gesagt: Es kann nicht schaden, sowohl die Messungen als auch das Verfahren selbst auf Fehler überprüfen zu lassen. Das juris­tische Vorgehen sollte man aber einem erfah­renen Anwalt für Verkehrs­recht überlassen. Der hat mehr Möglich­keiten, wie zum Beispiel den unein­ge­schränkten Zugang zu allen Beweis­stücken. Die umfas­sende Einsicht in die Bußgeldakte kann zur Auffindung folgender Fehler führen:

  • unregel­mäßig gewartete Blitzer
  • nicht geeichte Messan­lagen
  • nicht verwert­bares Blitzerfoto
  • unvoll­stän­diges Messpro­tokoll
  • nicht ausrei­chend geschulte Messbeamte
  • falsches Akten­zeichen
  • lücken­hafte Angaben zur beschul­digten Personal
  • fehlende Angaben zu Zeit, Ort und Art des Verstoßes
  • keine Angaben zu den Neben­folgen
  • fehlende Rechts­mit­tel­be­lehrung
  • Fehler in der Frist­be­rechnung

Kosten­freie Hilfe von Geblitzt.de

Es gibt also eine Vielzahl an Möglich­keiten, warum man Vorwürfe aus einem Bußgeld­be­scheid und die daraus folgenden Sanktionen nicht einfach hinnehmen sollte. Und hier kommt Geblitzt.de ins Spiel. Über uns können Sie kostenfrei prüfen lassen, ob der Ihnen zur Last gelegte Geschwindigkeits-, Rotlicht-, Abstands- oder Handy­verstoß mit rechten Dingen zugeht.

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

3 votes, average: 5,00 out of 53 votes, average: 5,00 out of 53 votes, average: 5,00 out of 53 votes, average: 5,00 out of 53 votes, average: 5,00 out of 5 (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5, von Ihnen bereits bewertet)
Loading...
Menü schließen