Verkehrs­hin­der­nisse – die Gefahr auf deutschen Straßen

Auf der Fahrbahn liegende Gegen­stände können schwer­wie­gende Folgen für jeden Verkehrs­teil­nehmer haben. Ganz gleich, ob die herun­ter­ge­fallene Ladung eines Umzugs­wagens oder Blech­stücke, die nach einem Unfall auf der Straße verteilt sind – der verant­wort­liche Fahrer muss schnell und ordnungs­gemäß handeln, damit es nicht zu weiterem Sach- oder sogar Perso­nen­schaden kommt. Worauf Sie beim Entsorgen von Verkehrs­hin­der­nissen achten müssen und welche Sanktionen bei Fehlver­halten der Bußgeld­ka­talog vorsieht, soll im Folgenden näher betrachtet werden.

bild_verkehrshindernisse_1

Gegen­stände auf der Straße - das sagt die StVO dazu!

In § 32 der Straßenverkehrs-Ordnung wird eindeutig darauf hinge­wiesen, dass es verboten ist, "die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen oder Gegen­stände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann." Falls aber doch Gegen­stände oder Flüssig­keiten wie ausge­laufene Öle auf die Fahrbahn gelangt sind, hat der Verur­sacher diese zu besei­tigen oder durch eine Licht­quelle ausrei­chend kenntlich zu machen, wenn die Besei­tigung aufgrund eines hohen Verkehrs­auf­kommens nicht umgehend möglich ist. Wird die Entfernung von den Behörden übernommen, können die dafür entstan­denen Kosten dem Verant­wort­lichen in Rechnung gestellt werden.

Wer einen verkehrs­wid­rigen Zustand durch einen Gegen­stand erzeugt, diesen nicht beseitigt und dadurch den Verkehr auf der Fahrbahn erschwert oder gefährdet, muss mit einem Bußgeld und Punkt in Flensburg rechnen. Gefähr­liche Geräte wie Sensen oder Mähmesser müssen zum Schutz der anderen Verkehrs­teil­nehmer wirksam verkleidet werden. Zudem haben Fahrer von landwirt­schaft­lichen Fahrzeugen besonders drauf Acht zu geben, nicht die Fahrbahn zu verschmutzen, indem sie zum Beispiel vor der Straßen­be­nutzung die Reifen reinigen. Auch auf folgende Aspekte sollte geachtet werden:

  • Befinden Sie sich auf einer Autobahn oder Kraft­fahr­straße, dürfen Sie die Besei­tigung von Gegen­ständen nicht selbst vornehmen – die Unfall­gefahr wäre aufgrund der auf diesen Straßen vorherr­schenden Geschwin­dig­keiten zu groß.
  • Statt­dessen muss der Verur­sacher auf den Seiten­streifen fahren, die Warnblink­anlage einschalten und die Polizei kontak­tieren, damit diese die Besei­tigung durch­führt oder anordnet.
  • Im Falle einer Autopanne oder eines Unfalls gerin­geren Ausmaßes ist ebenfalls der Stand­streifen anzusteuern, um den Verkehr nicht zum Stocken zu bringen und Folgeun­fälle zu vermeiden.
  • Auch als Beobachter haben Sie die Pflicht, die Polizei über Gegen­stände auf der Fahrbahn zu infor­mieren.
  • Wenn Sie Ihr Auto auf der Autobahn oder dem Seiten­streifen grundlos parken, wird das Fahrzeug, auch ohne in einen Unfall invol­viert zu sein, zum Verkehrs­hin­dernis, was ebenfalls gegen die Straßen­ver­kehrs­ordnung verstößt.
  • Besonders als Berufs­kraft­fahrer sollten Sie zwecks Verhin­derung herab­fal­lender Ladung auf die korrekte Ladungs­si­cherung achtgeben, sodass dies auch im Falle einer Vollbremsung oder plötz­lichen Ausweich­be­wegung ausrei­chend gesichert ist.

Bußgeld­ka­talog Verkehrs­hin­der­nisse

Was aber kommt auf Sie zu bei einem Verstoß gegen § 32 der StVO? Nachstehend sind alle möglichen Zuwider­hand­lungen inklusive der Maßnahmen des Bußgeld­ka­ta­loges aufge­führt:

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
Sie führten ein gefähr­liches Gerät ohne wirksamen Schutz mit5 Euronein
Sie beschmutzten/benetzten die Straße und schafften dadurch einen verkehrs­wid­rigen Zustand, der den Verkehr gefährden/erschweren konnte10 Euronein
Sie besei­tigten nicht/nicht recht­zeitig einen verkehrs­wid­rigen Zustand10 Euronein
Sie machten einen verkehrs­wid­rigen Zustand nicht ausrei­chend kenntlich10 Euronein
Sie brachten einen Gegen­stand auf die Straße/ließen einen Gegen­stand auf der Straße liegen, wodurch der Verkehr gefährdet/erschwert werden konnte1 Punkt60 Euronein
Sie ließen das nicht zugelassene Fahrzeug an der Stelle stehen, wodurch der Verkehr gefährdet/erschwert werden konnte1 Punkt60 Euronein

Bußgelder kostenfrei verhindern mit Geblitzt.de

Nicht nur Verstöße im Bereich der Verkehrs­hin­der­nisse werden mit den Strafen des Bußgeld­ka­ta­loges geahndet. Auch Geschwin­dig­keitsüberschrei­tungen sowie Rotlicht- Abstands- und Handy­ver­gehen können teuer werden. Wer in diesen Fällen einen Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten hat, kann sich jetzt von Geblitzt.de helfen lassen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konse­quenzen, wie beispiels­weise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Menü schließen