Bitte anschnallen – Safety first!

So sicher heutzutage viele Autos auch sind – die Risiken und Folgen eines Unfalls werden verringert, aber nie ganz auszu­schließen sein. Daher gilt insbe­sondere mit Blick auf den Nachwuchs, alle Maßnahmen zu treffen, um gesund durch den Verkehr zu kommen. Was Sie bei der Perso­nen­be­för­derung von Erwach­senen und Kindern im Blick haben müssen und welche Sanktionen der Bußgeld­ka­talog bei Verletzung der Siche­rungs­pflichten bereithält, behandelt dieser Artikel.

bild_personenbefoerderung_und_sicherungspflichten_1

Sicher ist sicher – so schützen Sie Ihre Kinder im Straßen­verkehr…

§ 21 der Straßenverkehrs-Ordnung beinhaltet die korrekte Vorge­hens­weise hinsichtlich der Perso­nen­be­för­derung in Kraft­fahr­zeugen. Dabei sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Es dürfen nicht mehr Personen befördert werden, als mit Sicher­heits­gurten ausge­rüstete Sitzplätze vorhanden sind, es sei denn, es handelt sich um Kraft­fahr­zeuge, in denen Sicher­heits­gurte nicht für alle Sitzplätze vorge­schrieben sind – dann orien­tiert sich die Anzahl der erlaubten Personen zur Mitnahme an der Zahl der vorhan­denen Sitzplätze.
  • Kraft­om­ni­busse mit der Erlaubnis zur Beför­derung stehender Fahrgäste sind von dieser Regelung ausge­schlossen.
  • Keine Personen dürfen mitge­nommen werden auf Kraft­rädern ohne beson­deren Sitz, auf Zugma­schinen ohne geeignete Sitzge­le­genheit sowie in Wohnan­hängern.
  • Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr mit einer Größe von unter 150 cm gilt, dass diese nur auf gurtpflich­tigen Sitzen mitge­nommen werden dürfen, wenn entspre­chende Rückhal­te­ein­rich­tungen benutzt werden.
  • Eine Ausnahme bilden hierbei Kraft­om­ni­busse mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse von mehr als 3,5 t und Taxen.
  • Auch wenn aufgrund mehrerer Kinder auf dem Rücksitz nicht für alle die Möglichkeit einer Befes­tigung von Rückhal­te­ein­rich­tungen besteht, dürfen Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr mit den vorge­schrie­benen Sicher­heits­gurten gesichert werden.
  • Auf der Ladefläche oder in Laderäumen von Kraft­fahr­zeugen dürfen keine Personen befördert werden, außer, diese haben dort notwendige Arbeiten auszu­führen. Auf Anhängern dürfen nur Personen im Dienste forst- und landwirt­schaft­licher Tätig­keiten sitzen bzw. stehen, wenn es die Arbeit erfor­derlich macht.
  • Auf Fahrrädern dürfen nur Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr – bei behin­derten Kindern auch im höheren Alter - auf den dafür vorge­schrie­benen Sitzen mitge­nommen werden. Zudem muss durch Radver­klei­dungen sicher­ge­stellt sein, dass die Füße der Kinder nicht in die Speichen geraten. Der Fahrer selbst muss mindestens 16 Jahre alt sein. In geeig­neten Fahrrad­an­hängern dürfen maximal zwei Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr Platz nehmen.

Bußgeld­ka­talog Perso­nen­be­för­derung & Siche­rungs­pflichten

Lediglich geringe Verwarn­gelder – meistens in Höhe von 5 Euro – gibt es für kleinere Verkehrs­ver­gehen, wie etwa die unsach­gemäße Sicherung eines Kindes bei Mitnahme auf dem Fahrrad, die Beför­derung von Personen in einem Wohnwagen oder auf einem Anhänger. Wer aller­dings beim Fahren nicht angeschnallt ist und in eine Polizei­kon­trolle gerät, muss schon tiefer in seine Brief­tasche greifen und ein Verwarngeld von 30 Euro zahlen. Wenn es aber um die Sicherheit von Kindern in Kraft­fahr­zeugen auf deutschen Straßen geht, kennt der Gesetz­geber zurecht kein Pardon. Wer hier gegen die Vorgaben der StVO verstößt, muss mit einem Punkt in Flensburg und einem Bußgeld von bis zu 70 Euro rechnen.

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
Ein Kind ohne Sicherung mitge­nommen oder nicht für eine Sicherung eines Kindes in einem Kfz gesorgt (außer in einem Kraft­om­nibus über 3,5 t zulässige Gesamt­masse) oder beim Führen eines Kraft­rades ein Kind befördert, obwohl es keinen Schutzhelm trug
… bei einem Kind1 Punkt60 Euronein
… bei mehreren Kindern1 Punkt70 Euronein

Mit Geblitzt.de gegen Bußgeld­vor­würfe vorgehen

Die Sicherung seiner Insassen sollte jedem Fahrer ein Anliegen sein. Genauso wie die Einhaltung der Verkehrs­regeln zwecks Unfall­ver­meidung. Sollten Sie aber dennoch mal das Tempo­limit überschritten oder einen Rotlicht-, Handy- oder Abstands­verstoß begangen haben, prüfen die Vertrags­an­wälte von Geblitzt.de die gegen Sie erhobenen Vorwürfe. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konse­quenzen, wie beispiels­weise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Menü schließen