Der Parkverstoß – mehr als nur ein kleiner Fauxpas?

Ob Frauen oder Männer besser einparken können, ist bis heuten noch nicht endgültig geklärt. Wohl aber, wo und wie lange man als Pkw-, Lkw- und Motor­rad­fahrer parken darf – das hat der Gesetz­geber in der Straßen­ver­kehrs­ordnung schwarz auf weiß hinterlegt. Wann für Falsch­parker lediglich ein Verwar­nungsgeld anfällt, sowie, ob bei schwer­wie­genden Vergehen sogar Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot die Folge sein können, soll hier näher erläutert werden.

bild_parkverstoesse_1

Mit Verwarn­geldern sanktio­nierte Parkver­stöße

Eben mal schnell am Straßenrand angehalten, Geld aus dem Bankau­to­maten gezogen und schon hat man ein Knöllchen wegen Falsch­parken an der Windschutz­scheibe. Bei Parken im Halte­verbot gibt es kein Pardon und der Verkehrs­sünder wird zur Kasse gebeten. In diesem Fall sind 15 Euro zu entrichten, bei über einer Stunde im Parkverbot beträgt das Verwarngeld schon 20 Euro. Auch die Behin­derung von anderen Verkehrs­teil­nehmern spielt bei der Höhe der Geldbuße eine Rolle. So kostet Parken auf Geh- und Radwegen 20 Euro, mit Behin­derung oder länger als eine Stunde schlägt mit 30 Euro zu Buche und kommt beides zusammen summiert sich die Strafe auf 35 Euro.

Ähnlich verhält es sich auch mit unzuläs­sigem Parken in zweiter Reihe, in verkehrs­be­ru­higten Zonen und dem Parken an abgelau­fener Parkuhr ohne Parkschein oder ohne Parkscheibe. Ein Bußgeld oder Einträge auf dem Punkte­konto in Flensburg sind hier nicht vorge­sehen, aber: Wer sich besonders viele Parkver­stöße leistet und signa­li­siert, dass er die Verkehrs­ordnung vorsätzlich und dauerhaft ignoriert, kann im Extremfall auch mit einer MPU-Anordnung bzw. Führer­schein­entzug bestraft werden.

Bußgeld­ka­talog Parkver­stöße

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
An einer engen oder unüber­sicht­lichen Straßen­stelle oder im Bereich einer scharfen Kurve geparkt, wenn ein Rettungs­fahrzeug im Einsatz behindert worden ist1 Punkt60 Euronein
Vor oder in amtlich gekenn­zeich­neten Feuer­wehr­zu­fahrten geparkt und dadurch ein Rettungs­fahrzeug im Einsatz behindert1 Punkt65 Euronein

Polizei, Notarzt, Feuerwehr – zuparken verboten!

Während man bei einfachen Parkver­stößen also mit einem Verwarngeld davon­kommt, sieht der Bußgeld­ka­talog für verkehrs­wid­riges Parken in Zusam­menhang mit der Behin­derung eines Rettungs­fahr­zeuges 60 bzw. 65 Euro und einen Punkt im Fahreig­nungs­re­gister des Kraftfahrt-Bundesamts vor – schließlich kann der Einsatz von Kranken­wagen und Feuer­wehr­autos Leben retten und sollte daher nicht behindert werden. Auch der Bußgeld­ka­talog für Autobahnen und Kraft­fahr­straßen hat einen Eintrag zum Thema Parkverbot: Wer hier sein Auto abstellt und erwischt wird, muss mit einem Punkt sowie 70 Euro Bußgeld rechnen.

Geblitzt.de hilft kompetent & kostenfrei

Parkver­stöße bearbeiten wir nicht. Doch nicht nur bei Verstößen im ruhenden Verkehr kann es zu Bußgeldern und Punkten in Flensburg kommen. Auch bei Überschreitung des Tempo­limits oder einem Rotlicht-, Abstands- und Handy­verstoß kann ein Anhörungs­bogen und Bußgeld­be­scheid die Folge sein. Reichen Sie dann Ihre Unter­lagen bei Geblitzt.de ein. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konse­quenzen, wie beispiels­weise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...
Menü schließen