• Lesedauer:3 min Lesezeit

Abstand des Blitzers zum Verkehrsschild

Viele Verkehrs­teil­nehmer fragen sich zurecht, wie weit eine Blitz­anlage hinter dem entspre­chenden Hinweis­schild positio­niert sein muss. Schließlich sollte der Autofahrer genügend Zeit haben, auf die Änderung der Verkehrs­zeichen auf seiner Strecke zu reagieren – ohne befürchten zu müssen, direkt geblitzt zu werden. Ansonsten sind starkes Abbremsen und mögliche Unfälle die Folge. Welche Abstände der Gesetz­geber vorsieht und wann Sie Bußgeld­vor­würfe prüfen lassen sollten, wird nachstehend ausführlich erläutert.

Kurz und knapp

Dieses Video ist im erwei­terten Daten­schutz­modus von Youtube einge­bunden, der das Setzen von Youtube-Cookies solange blockiert, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwil­ligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwen­deten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungs­ver­haltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter "Techno­logien".

Erfahre mehr in der Daten­schutz­er­klärung von YouTube. 


Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten?

Wehren Sie sich gegen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Mit Geblitzt.de sparen Sie dabei Zeit und Geld.

Eine Frage der Länder: Mindest­ab­stand zwischen Blitz­anlage & Verkehrsschild

Der Mindest­ab­stand zwischen Blitzer und Verkehrs­schild ist von Bundesland zu Bundesland verschieden festge­setzt, beläuft sich aber in der Regel auf einen vorge­schrie­benen Abstand zwischen 75 und 200 Metern. Ausnahme ist Nordrhein-Westfalen. Hier wird auf Nullto­leranz gesetzt, was bedeutet: Hinter dem Hinweis­schild mit der Tempo­re­du­zierung kann direkt eine Blitz­anlage folgen. In der Praxis der anderen Bundes­länder gewährt die Polizei auf Autobahnen eher großzügige Mindest­ab­stände, während man an Gefah­ren­stellen – wie in Tempo 30 Zonen und auf Straßen an Kinder­gärten und Schulen – damit rechnen muss, dass Verkehrs­zeichen und Geschwin­dig­keits­mess­an­lagen relativ dicht aufeinanderfolgen.

Hier eine Auflistung zu den Abstands­re­ge­lungen in den verschie­denen Bundesländern:

  • Baden-Württemberg: 150 m
  • Bayern: 200 m
  • Berlin: 150 m am Ortsein­gangs­schild, 75 m Geschwindigkeitsbegrenzungsschild
  • Brandenburg: 150 m
  • Bremen: 150 m
  • Hamburg: keine Reglung getroffen
  • Hessen: 100 m
  • Mecklenburg-Vorpommern: Kraft­fahr­straßen: 100 m, Autobahnen: 250 m
  • Nieder­sachsen: 150 m
  • Nordrhein-Westfalen: keine Reglung getroffen
  • Rheinland-Pfalz: 100 m
  • Saarland: keine Reglung getroffen
  • Sachsen: 150 m
  • Sachsen-Anhalt: 100 m
  • Schleswig-Holstein: 150 m
  • Thüringen: 200 m

bild wieviel abstand muss ein blitzer vom verkehrsschild haben 1

Wann sich Bußgeld­vor­würfe anfechten lassen…

Sie wurden geblitzt, obwohl das geschwin­dig­keits­be­schrän­kende Verkehrs­schild doch gerade erst zu sehen war? Dann besteht die Chance, dass die gegen Sie erhobenen Vorwürfe nicht haltbar sind. Auch muss das Verkehrs­schild für den Fahrer gut sichtbar angebracht sein und darf beispiels­weise nicht durch Zweige verdeckt sein. Doch es geht noch weiter: Nicht ordnungs­gemäß gewartete und geeichte Blitzer sind ebenso ein klassi­scher Grund für eine erfolg­reiche Anfechtung wie unscharfe und unein­deutige Blitzer­fotos oder fehler­hafte Messungen aufgrund von ungüns­tigen Wetter- und Witterungsbedingungen.

Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten?

Wehren Sie sich gegen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Mit Geblitzt.de sparen Sie dabei Zeit und Geld.

Wo kann ich die gegen mich erhobenen Vorwürfe prüfen lassen?

Wenn Ihnen nach einem Tempo­verstoß der Abstand zwischen Blitzer und Verkehrs­schild zu gering vorkam oder Ihnen ein Rotlicht-, Abstands-, Überhol-, Vorfahrt- oder Handy­ver­gehen zur Last gelegt wird, reichen Sie ihren Anhörungs­bogen und Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de ein. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.