Antritt des Fahrverbots

Wer bei Rot über die Ampel oder viel zu schnell fährt, muss mit Konse­quenzen rechnen. Sanktionen wie ein ordent­liches Bußgeld, Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot sind nach einem Verkehrs­verstoß die Regel. Bei Letzterem ist die Aufregung groß – wer möchte schon die Vorzüge des Autofahrens missen. Mit Fahrrad, Bus oder Bahn zur Arbeit pendeln, ist schließlich nicht jeder­manns Sache. Wann man sein Fahrverbot antreten muss – und ob dieses in Ausnah­me­fällen sogar vermieden werden kann – erfahren Sie hier.

Wann muss ich ein Fahrverbot antreten? 1

Fahrverbot verschieben? Ersttäter vs. Wieder­ho­lungs­täter

Es ist ganz einfach! Der entschei­dende Unter­schied, ob man sein Fahrverbot sofort antreten muss oder nicht, liegt in der Vorge­schichte des Betrof­fenen. Wer nämlich innerhalb der letzten zwei Jahre bereits ein Fahrverbot auferlegt bekommen hat, gilt nach deutschem Verkehrs­recht als Wieder­ho­lungs­täter.

Die Wirkung der Sanktion beginnt übrigens erst mit Eintritt der Rechts­kraft des Bußgeld­be­scheides oder Urteils. Wer Einspruch einlegt, zögert auch im Falle einer Verur­teilung das Start­datum des Fahrver­botes auf Tage, Wochen oder Monate hinaus. Ersttätern wird es deutlich einfacher gemacht. Für sie zählt eine Frist von vier Monaten, in der sie selbst bestimmen können, wann der eigene Pkw in den Urlaub gehen muss.

Ersttäter können den Antritt ihres Fahrver­botes innerhalb einer viermo­na­tigen Frist selbst wählen. Für Wieder­ho­lungs­täter wird die Sanktion hingegen wirksam, sobald der Bußgeld­be­scheid oder das Urteil rechts­kräftig geworden ist.

Fahrverbot in Bußgeld umwandeln

Was gibt es sonst noch für Möglich­keiten, um den Folgen eines Fahrverbots zumindest ansatz­weise aus dem Weg zu gehen? Die Strafe splitten ist keine Option. Wohl aber kann die Umwandlung in ein erhöhtes Bußgeld in Aussicht gestellt werden. Diese Option gibt es jedoch nicht für jeden Fahrer.

Auch von dieser Regelung sind Wider­ho­lungs­täter norma­ler­weise ausge­schlossen. Infrage kommen ohnehin nur Betroffene, die auf eine Fahrerlaubnis als Selbst­stän­diger oder Berufs­fahrer angewiesen sind. Auch wer für die Pflege von Verwandten einen fahrbaren Untersatz benötigt, kann das Fahrverbot zugunsten einer höheren Geldbuße umgehen. Es muss also ein Härtefall nachge­wiesen werden.

Geblitzt.de hilft kostenfrei bei Bußgeld­vor­würfen

Im Idealfall können Sie ein Fahrverbot gleich ganz vermeiden. Reichen Sie dafür Ihren Anhörungs­bogen und Bußgel­be­scheid jetzt online bei Geblitzt.de ein. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Bei entspre­chender Finanzierungs- oder Deckungs­zusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichts­kosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Menü schließen