Beim Fahrrad fahren geblitzt

Ja, das ist möglich. Wer mit dem Fahrrad die Geschwin­dig­keits­be­grenzung überschreitet oder bei Rot über die Ampel fährt, kann genauso wie ein Auto- oder Motor­rad­fahrer geblitzt werden. Entspre­chende Sanktionen sind laut Gesetz auch für den Fahrrad­fahrer zu erwarten. Das Problem für die Behörden besteht aller­dings in der erfolg­reichen Ermittlung des Verkehrs­sünders. Da ein Fahrrad kein Kraft­fahr­zeug­kenn­zeichen besitzt, sagt das Blitzerfoto wenig über den Täter aus.

bild_fahrrad_geblitzt_1

Mobile Blitzer gegen Fahrrad-Rowdys

Wird der Biker aller­dings mittels eines mobilen Blitzers bei einem Geschwin­dig­keits­verstoß erwischt, kann er bei einer Verkehrs­kon­trolle rausge­wunken und zur Rechen­schaft gezogen werden. Zwar gilt für Fahrrad­fahrer generell keine verbind­liche Tempo­be­grenzung, da ein Fahrrad laut Straßenverkehrs-Ordnung kein Kraft­fahrzeug ist. Dennoch müssen Geschwin­digkeit und Verhalten des Radlers angemessen sein – schließlich kann man auch auf zwei Rädern ohne Motor ganz schön Fahrt aufnehmen und folgen­schwere Zusam­men­stöße verur­sachen.

Für Radfahrer gibt es kein festge­legtes Tempo­limit. Sobald aber eine Gefährdung für Fußgänger vorliegt, ist der Punkt in Flensburg sicher.

Daher dürfen Sie beispiels­weise mit dem Fahrrad auch nicht mit 50 km/h in einer Tempo-30-Zone unterwegs sein. Spätestens, wenn Fußgänger durch den rasante Fahrstil eines Radlers gefährdet werden, drohen ein Punkt im Fahreig­nungs­re­gister und ein Bußgeld von bis zu 35 Euro. Addiert sich der Eintrag in Flensburg mit weiteren Punkten, droht Ihnen der Entzug des Führer­scheins. E-Bike-Fahrer müssen sich übrigens besonders vorsehen. Während das lediglich bis zu 25 km/h elektro­nisch unter­stützte Pedelec (Pedal Electric Cycle) zu den Fahrrädern zählt – und damit auch deren Verkehrs­be­stim­mungen unter­liegen – bringt es der Antrieb des S-Pedelec auf stolze 45 km/h. Mit diesen Bikes dürfen Sie häufig nicht auf normalen Radwegen fahren. Sie werden als Klein­kraft­räder einge­stuft und demzu­folge auch einer anderen Fahrzeug- und damit Bußgeld­ka­talog zugeordnet.

Bußgeld­ka­talog Geschwin­digkeit Fahrrad

DeliktPunkteBußgeld in EuroFahrverbot
Unange­passt Fahrrad-Geschwindigkeit
Durch unange­passte Geschwin­digkeit einen Fußgänger im Fußgän­ger­be­reich mit zugelas­senem Fahrzeug­verkehr gefährden1 Punkt30 Euronein
Durch unange­passte Geschwin­digkeit einen Fußgänger im Fußgän­ger­be­reich mit nicht zugelas­senem Fahrzeug­verkehr gefährden1 Punkt35 Euronein

Mit dem Fahrrad an der Ampel geblitzt – das kann teuer werden!

Auch mit einem Punkt, aber mit deutlich höheren Bußgeld­sätzen werden Rotlicht­ver­stöße von Fahrrad­fahren sanktio­niert, da die Unfall­gefahr für alle Betei­ligten extrem hoch ist. Wie bei Pkw, Lkw und Motor­rädern verschärft sich das Strafmaß zudem, wenn die Ampel schon länger als eine Sekunde auf Rot geschaltet war, es sich also nicht mehr nur um einen einfachen, sondern einen quali­fi­zierten Rotlicht­verstoß handelt.

Etwas tricky verhält es sich mit den Regelungen für Radler hinsichtlich der Befolgung von Fußgän­ger­ampeln. Seit dem 01.01.2017 gilt nämlich laut § 37 Abs. 2 Nr. 6 StVO, dass sich Fahrrad­fahrer stets nach dem Grün- oder Rotlicht der Fahrbahn­ampel für Autofahrer richten müssen. Es sei denn, Sie fahren auf dem Radweg und treffen dabei auf eine Fußgän­ger­ampel mit Fahrrad­pik­to­grammen – nur dann gelten für Radfahrer die Licht­zeichen im gleichen Maße wie für Fußgänger. Sind spezielle Fahrradampeln vorhanden, muss sich der Radfahrer natürlich danach richten.

Bußgeld­ka­talog Rote Ampel Fahrrad

DeliktPunkteBußgeld in EuroFahrverbot
Als Radfahrer in anderen als den Fällen des Rechts­ab­biegens mit Grünpfeil rotes Wechsel­licht­zeichen oder rotes Dauer­licht­zeichen nicht befolgt.1 Punkt60 Euronein
… mit Gefährdung
1 Punkt100 Euronein
… mit Sachbe­schä­digung1 Punkt120 Euronein
.. bei schon länger als 1 Sekunde andau­ernder Rotphase eines Wechsel­licht­zeichen1 Punkt100 Euronein
… mit Gefährdung1 Punkt160 Euronein
… mit Sachbe­schä­digung1 Punkt180 Euronein

Zu schnell in die Pedale getreten? Geblitzt.de ist für Sie da!

Wer mit dem Auto oder Fahrrad einen Geschwin­dig­keits­verstoß begangen hat oder bei Rot über die Ampel gefahren ist, kann sich von Geblitzt.de kompetent und kostenfrei helfen lassen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konse­quenzen, wie beispiels­weise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Vertrags­an­wälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...
Menü schließen