Blitzer auf dem Gehweg

Versteckt, getarnt, verdeckt! Geschwin­dig­keits­mess­an­lagen sind für den geblitzten Fahrer selten recht­zeitig zu sehen. Dafür haben die zustän­digen Beamten schon gesorgt – schließlich sollen poten­zielle Verur­sacher von Verkehrs­ver­stößen nicht recht­zeitig gewarnt werden. Doch was ist legal und was zu viel des Guten? Und gibt es Stellen, an denen ein Blitzer auf keinem Fall stehen darf – wie zum Beispiel ein Gehweg?

Darf der Blitzer auf dem Gehweg stehen? 1

Blitzen vom Bürger­steig

Ob eine Messanlage auf dem Gehweg stehen und blitzen darf, kann nicht verall­ge­meinert mit ja oder nein beant­wortet werden. Die Zuläs­sigkeit des Aufbaus hängt vom indivi­duell genutzten Gerät, der instal­lierten Software und dem vom Hersteller zugelas­senen Nutzungs­be­reich ab. Diese Infor­ma­tionen sind Bestandteil der Ermitt­lungsakte bei einem Bußgeld­ver­fahren und können durch einen Anwalt geprüft werden. Weicht der Aufbau des Blitzers von den Vorgaben ab, können Bußgeld­vor­würfe erfolg­reich angefochten werden.

Ob ein Blitzer auf dem Bürger­steig stehen darf, hängt vom Gerätetyp und dem vom Hersteller zugelas­senen Nutzungs­be­reich ab.

Ist denn das Tarnen von Messan­lagen erlaubt?

Und wie steht es um getarnte Blitzer? Mal versteckt im Kofferraum eines zivilen Polizei­fahr­zeuges, mal verborgen unter Bäumen, Büschen und Tarnnetzen. Diese Vorge­hens­weise der Messbe­amten ist grund­sätzlich erlaubt. Dennoch muss gewähr­leistet sein, dass die Aufnahmen nicht durch Zweige oder Blätter verdeckt und unbrauchbar werden. Aber auch ungünstige Witte­rungs­be­din­gungen, falsch justierte Blitzer, nicht regel­mäßig gewartete Anlagen und ungeschultes Personal bei der Handhabung von mobilen Blitzern, können zu ungenauen Messergeb­nissen führen.

Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de kostenfrei einreichen

Zu schnell oder über Rot gefahren? Den Abstand nicht korrekt einge­halten oder am Steuer telefo­niert? Dann wenden Sie sich an Geblitzt.de. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Bei entspre­chender Finanzierungs- oder Deckungs­zusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichts­kosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Menü schließen