Tagfahr­licht im Tunnel

Die klare Antwort auf die Frage, ob im Tunnel das Tagfahr­licht ausreicht, ist nein. Und das hat auch einen Grund. Denn ist nur das Tagfahr­licht angeschaltet, befindet sich hinten am Fahrzeug keine Beleuchtung. Nutzt man hingegen das Abblend­licht, haben auch andere Verkehrs­teil­nehmer die Möglichkeit, das Fahrzeug von allen Seiten im Tunnel zu erkennen. Zudem muss der Verkehrs­teil­nehmer laut § 17 der StVO bei schlechten Sicht­ver­hält­nissen, die auch im Tunnel vorhanden sind, das Abblend­licht einschalten. Hält man sich nicht daran, droht ein Bußgeld zwischen 10 und 35 Euro.

Tagfahrlicht im Tunnel statt Abblendlicht – reicht das? 1

So verhalten Sie sich im Tunnel

Für Tunnel gibt es für Autofahrer verschie­denen Horror­sze­narien – Pannen, Unfälle oder Brände. Doch laut ADAC kommt es in Tunneln weniger zu Unfällen als außerhalb. Was tut man aller­dings, wenn es doch dazu kommt? Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie im Tunnel richtig reagieren:

Halten Sie nur in Notfällen im Tunnel an. Wenden Sie nicht im Tunnel oder fahren Sie nicht rückwärts. Grund­sätzlich gilt: Halten Sie sich an die Anwei­sungen des Tunnel­per­sonals.

  • Fahren Sie mit Abblend­licht und nicht mit Tagfahr­licht im Tunnel.
  • Vermeiden Sie Geschwin­dig­keitsüberschrei­tungen und halten Sie den Sicher­heits­ab­stand zum voraus­fah­renden Fahrzeug ein.
  • Achten Sie auf die Ampeln und Verkehrs­zeichen.

Panne, Störung oder Stau im Tunnel

Egal ob es sich um einen Unfall, einen Stau oder eine Panne handelt, schalten Sie den Warnblinker immer an. Im Falle eines Staus gilt, wie immer, Rettungs­gasse bilden! Zudem sollte der Betroffene einen Mindest­ab­stand von 5 Metern zum vorderen Fahrzeug einhalten sowie den Motor abschalten, sollte es zu einem längeren Still­stand kommen.

Kommt es zu einer Panne im Tunnel, sollte der Fahrer das Fahrzeug zur nächst­lie­genden Pannen- oder Halte­bucht bringen, sofern dies umsetzbar ist. Auch der Stand­streifen wäre eine Möglichkeit zum Abstellen. Sollte dies unmöglich sein, sollte das Fahrzeug, so nah wie es geht, am rechten Fahrbahnrand abgestellt werden. Anschließend muss der Motor ausge­schaltet und ein Warndreieck aufge­stellt werden. Tragen Sie eine Warnweste beim Verlassen des Autos und achten Sie auf den Verkehr.

Bei einem Unfall mit gering­fü­gigem Schaden sollte der Verkehrs­teil­nehmer das Gefährt aus dem Tunnel heraus­fahren oder so nah wie möglich an den Rand abstellen. Ansonsten gelten dieselben Regeln wie bei einer Panne: Motor ausschalten, den Zündschlüssel stecken lassen, die Unfall­stelle absichern und eine Warnweste tragen.

Verhalten bei Feuer im Tunnel

Sobald Sie ein Feuer bemerken, schalten Sie den Warnblinker ein. Sollte es sich um das eigene Auto handeln, sollte man versuchen noch aus dem Tunnel zu fahren. Ist das nicht möglich, sollte der Betroffene das Fahrzeug in der Pannen­bucht oder am Fahrbahnrand abstellen, den Motor abschalten, den Zündschlüssel stecken lassen und den Feuer­alarm an einer Notruf­station auslösen. Sollte ein anderes brennendes Verkehrs­mittel entdeckt werden, sollte man nicht nur den Warnblinker einschalten, sondern auch einen großen Sicher­heits­ab­stand halten. Danach gilt es die gleichen Schritte zu gehen: Motor ausschalten, Schlüssel stecken lassen und Feuer­alarm auslösen. Weiterhin sollten Sie ein Feuer nur im Anfangs­stadium versuchen selbst zu löschen. Ansonsten müssen Sie weg vom Feuer und den nächsten Ausgang nutzen.

Fehlver­halten im Tunnel – das sind die Bußgelder

Im Tunnel gelten bestimmte Regeln, auf diese geachtet werden sollte, um Gefahren zu minimieren. Dennoch können Verkehrs­teil­nehmern Fehler unter­laufen. In folgender Tabelle finden Sie die Verstöße und ihre Sanktionen:

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot  
Sie benutzten nicht das Abblend­licht in einem Tunnel.10 Euronein
… mit Gefährdung15 Euronein
… mit Unfall35 Euronein
Im Tunnel gewendet160 Euronein
… mit Gefährdung175 Euronein
… mit Unfall190 Euronein
Halten an einer Nothalte- und Pannen­bucht20 Euronein
Parken an einer Nothalte- und Pannen­bucht25 Euronein
Sie fuhren in einen Autobahn­tunnel, trotzdem Ihre Ladung höher als 4 m war. Dies löste die automa­tische Höhen­kon­trolle aus und führte zu einer Sperrung der Fahrt­richtung150 Euronein
Sie fuhren in einen Autobahn­tunnel, trotzdem Ihr Fahrzeug höher als 4 m war. Dies löste die automa­tische Höhen­kon­trolle aus und führte zu einer Sperrung der Fahrt­richtung240 Euronein

Geblitzt im Tunnelؘ – Gibt es spezi­fische Bußgelder?

Es kann durchaus vorkommen, dass sich Blitzer im Tunnel befinden. Diese kontrol­lieren zwar die Geschwin­digkeit, aber spezi­fische Bußgelder für zu hohe Geschwin­dig­keiten im Tunnel gibt es nicht. Im Übrigen kommt es aber darauf an, ob sich der Tunnel außerhalb einer Ortschaft oder in einer Stadt oder einem Dorf befindet. Je nachdem werden Bußgelder für Verstöße inner- oder außerorts angesetzt. Welche das sind, finden Sie in unserem Bußgeld­ka­talog unter Geschwin­dig­keits­über­schrei­tungen.

Im Tunnel geblitzt? Kosten­freie Hilfe dank Geblitzt.de

Wenn Sie im Tunnel einen Geschwin­dig­keits­verstoß begangen haben sollen, können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Menü schließen