Anhörungs­bogen ausge­füllt und zurück­ge­schickt?

Post von der Bußgeld­stelle ist niemals ein gutes Zeichen. Doch gerade bei einem Anhörungs­bogen heißt es erst einmal, Ruhe zu bewahren. Denn ganz gleich, ob Sie wegen zu hoher Geschwin­digkeit geblitzt wurden oder Ihnen ein Rotlicht-, Abstands- oder Handy­verstoß zur Last gelegt wird – Angaben zur Tat, die Sie selbst belasten können, müssen Sie nicht machen. Lediglich die eigenen Perso­nalien im Dokument sollten überprüft und bei fehlenden oder fehler­haften Angaben berichtigt werden, um im Anschluss den Anhörungs­bogen mit den geänderten Daten zurück an die Behörde zu senden.

Kurz und bündig

Formelle Fehler im Anhörungs­bogen

Generell empfiehlt es sich, den Anhörungs­bogen auf Vollstän­digkeit aller Angaben zu prüfen. Schließlich kommt es auch vor, dass das Akten­zeichen sowie Kennzei­chens Ihres Fahrzeuges und die Benennung von Tatzeit- und -ort fehlerhaft sind. Ebenso sollten Beweis­mittel, die verhängten Sanktionen und eine Rechts­be­helfs­be­lehrung nicht fehlen. Tauchen hier schon Fehler auf, ist es gut möglich, dass diese auch im darauf­fol­genden Bußgeld­be­scheid zu finden sind. Handelt es sich dabei um besonders gravie­rende falsche Angaben, haben Sie etwas in der Hand, um gegen die Ihnen zur Last gelegten Vorwürfe juris­tisch vorzu­gehen.

Im Anhörungs­bogen müssen Sie keine Angaben machen, mit denen Sie sich selbst belasten. Fehler­hafte Einträge zu Ihren Perso­nalien sollten aller­dings korri­giert werden.

Der Anhörungs­bogen – das sollten Sie außerdem wissen …

bild_muss_ein_anhoerungsbogen_ausgefuellt_und_zurueckgeschickt_werden_1

  • Wenn Sie zum Tatzeit­punkt nicht am Steuer saßen, aber keine Aussage zum Fahrer machen möchten, müssen Sie mit Sanktionen wegen unter­las­sener Mitwirkung in Form einer Fahrten­buch­auflage rechnen. Im Falle eines nahen Verwandten kann von dem Zeugnis­ver­wei­ge­rungs­recht Gebrauch gemacht werden. Letzteres schützt aber nicht automa­tisch vor Sanktionen.
  • Eine Person anzugeben, die gar nicht gefahren ist, gilt als falsche Verdäch­tigung und damit als strafbare Handlung, die eine Geld- oder Freiheits­strafe zur Folge haben kann.
  • Wer direkt nach dem Verkehrs­verstoß in eine mobile Kontrolle der Polizei gerät, erhält die Möglichkeit einer Anhörung vor Ort. Diese ersetzt oftmals einen schrift­lichen Anhörungs­bogen, sodass die Behörde befugt ist, direkt den Bußgel­be­scheid zu erlassen.
  • Eine Anhörung unter­bricht die dreimo­natige Verjäh­rungs­frist des Bußgeld­be­scheides. Ab dem Versand­datum des Anhörungs­bogens beginnt die Verjährung also von vorn.

Bußgeld­vor­würfe anfechten lassen mit Geblitzt.de

Lassen auch Sie sich bei Anhörungs­bögen und Bußgeld­be­scheiden kostenfrei helfen von Geblitzt.de. Wir ermög­lichen eine schnelle und direkte Kommu­ni­kation mit Ihren Anwälten. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Bei entspre­chender Finanzierungs- oder Deckungs­zusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichts­kosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Menü schließen