Ladungssicherung & Ladungsverstöße

Wenn die Ladung falsch gesichert ist…

Brummifahrer habe es nicht leicht! Einerseits sollen sie die Güter in ihrem Lkw unter stetig wachsendem Zeitdruck von A nach B transportieren – andererseits verlangt der Gesetzgeber Auflagen wie Fahrtenschreiber und staatlich verordnete Lenk- und Ruhezeiten. Und auch die Ladungssicherung wird bei Verkehrskontrollen strengstens unter die Lupe genommen. Aber zu Recht – schließlich kann ein schwerer oder spitzer Gegenstand auf der Autobahn zur lebensgefährlichen Waffe werden. Worauf Lkw- aber auch Pkw-Fahrer bei der Sicherung ihrer Ladung achten müssen, erfahren Sie hier.

bild_ladungssicherung_und_ladungsverstoesse_1

Laden nach Zahlen – so geht es richtig!

In § 22 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) steht schwarz auf weiß, welches Höchstmaß an Breite Länge und Höhe beachtet werden muss, wenn man seine Ladung vorschriftsmäßig verstauen und sichern will. Wer den folgenden Leitfaden beherzigt, ist in der Regel auf der sicheren Seite:

  • Die Ladung (inklusive Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen) ist nach anerkannten Regeln der Technik so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegung nicht verrutscht, herabfällt, umfällt oder hin- und herrollt.
  • Auch muss die Ladung gegen vermeidbaren Lärm gesichert werden.
  • Höhe und Breite der Ladung sind in der StVO festgelegt: Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4 m sein. Fahrzeuge, die für land- und forstwirtschaftliche Zwecke genutzt werden, dürfen nicht breiter als 3 m, aber höher als 4 m sein. Für Kühlfahrzeuge gilt eine maximale Breite von 2,60 m.
  • Die Ladung darf bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht nach vorne über das Fahrzeug bzw. über das ziehende Fahrzeug bei Zügen hinausragen. Der Ladungsüberstand nach vorne darf jeweils nicht mehr als 50 cm betragen.
  • Generell darf die Ladung nach hinten bis zu 1,50 m hinausragen, bis zu 3 m jedoch bei einer Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km.
  • Die vorgeschriebene Höchstgesamtlänge von Kraftfahrzeug oder Zug inklusive Ladung beträgt 20,75 m. Wenn das äußere Ende der Ladung mehr als 1 m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinausragt, muss es durch vorschriftsmäßige Fahnen oder Schilder, die nicht höher als 1,50 m über der Fahrbahn angebracht werden dürfen, kenntlich gemacht werden. Je nach Sichtverhältnissen sind entsprechende Leuchten oder Rückstrahler anzubringen.
  • Wenn die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten, bzw. bei Kraftfahrzeugen über den äußeren Rand der Lichtaustrittsflächen der Begrenzungs- und Schlussleuchten hinausragt, ist sie bei Dämmerung und Dunkelheit ebenfalls durch Leuchten kenntlich zu machen.
  • Stangen oder Pfähle sowie waagerecht liegende Platten und ähnliche Gegenstände, die eine Gefahr für den Verkehr darstellen können, dürfen seitlich nicht herausragen.

Wer seine Ladung nicht ordnungsgemäß verstaut und sichert, muss mit einem Punkt in Flensburg und einem Bußgeld von bis zu 75 Euro – bei Beförderung von Gefahrengut bis zu 800 Euro – rechnen.

Bußgeldkatalog Ladungsverstöße & Gefahrengutbeförderung

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
Ladung oder Ladeeinrichtung nicht so verstaut oder gesichert, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen oder herabfallen können.
… bei Lastkraftwagen oder Kraftomnibussen bzw. ihren Anhängern1 Punkt60 Euronein
… mit Gefährdung1 Punkt75 Euronein
… bei anderen Kraftfahrzeugen bzw. ihren Anhängernnein
… mit Gefährdung1 Punkt60 Euronein
Fahrzeug geführt, dessen Höhe zusammen mit der Ladung mehr als 4,2 m betrug1 Punkt60 Euronein

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
Als Beförderer und in der Funktion als Halter des Fahrzeuges entgegen § 19 Absatz 2 Nummer 15 GGVSEB dem Fahrzeugführer die erforderliche Ausrüstung zur Durchführung der Ladungssicherung nicht übergeben1 Punkt800 Euronein
Als tatsächlicher Verlader Versandstücke, die gefährliche Güter enthalten, und unverpackte gefährliche Gegenstände nicht durch geeignete Mittel gesichert, die in der
Lage sind, die Güter im Fahrzeug oder Container zurückzuhalten, sowie, wenn gefährliche Güter zusammen mit anderen Gütern befördert werden, nicht alle Güter in den Fahrzeugen oder Containern so gesichert oder verpackt, dass das Austreten gefährlicher Güter verhindert wird.
1 Punkt500 Euronein
Als Fahrzeugführer Versandstücke, die gefährliche Güter enthalten, und unverpackte gefährliche Gegenstände nicht durch geeignete Mittel gesichert, die in der Lage sind, die Güter im Fahrzeug oder Container zurückzuhalten, sowie, wenn gefährliche Güter zusammen mit anderen Gütern befördert werden, nicht alle Güter in den Fahrzeugen oder Containern so gesichert oder verpackt, dass das Austreten gefährlicher Güter verhindert wird1 Punkt300 Euronein

On the road again: Tipps & Tricks

Und was können Sie sonst noch tun, um mit sicherer Ladung gut durch den Verkehr zu kommen? Als Lkw-Fahrer ist es notwendig, während der Pausen an Raststätten regelmäßig zu kontrollieren, ob die Ladung fest verankert ist. Besteht die Gefahr, dass die Ladung verrutschen könnte, kann durch das Festziehen der Zurrgurte Abhilfe geschaffen werden. Aber auch Autofahrer, die mit Sack und Pack in den Urlaub möchten, können vorab einiges für ihre Sicherheit tun. Während man die schweren Gepäckstücke am besten im Kofferraum verstaut, sollten die leichteren gut fixiert und ohne Bewegungs- oder Sichteinschränkung für den Fahrer im Innenraum untergebracht werden. Steht nicht der sonnige Süden, sondern mal wieder Wintersport auf dem Programm, kommt man um einen Autodach-Skiträger wohl nicht herum.

Zu schnell gefahren oder bei Rot gefahren? Geblitzt.de hilft kostenfrei!

Geblitzt.de übernimmt zwar keine Fälle von Bußgeldern wegen nicht gesicherter Ladung, wohl aber von Geschwindigkeits- und Rotlichtvergehen sowie Abstands- und Handyverstößen. Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konsequenzen, wie beispielsweise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienstleistung (Finanzierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfallenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozessfinanzierung, oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfallenden Kosten werden durch die Prozessfinanzierung oder Ihre Versicherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin