Unter­lagen einreichen

Melden Sie sich unver­bindlich an und reichen Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid möglichst schnell ein.

Vorwurf prüfen
Verkehrs­rechts­an­wälte der Partner­kanz­leien prüfen Ihren Fall und bewerten ob Ihr Verfahren einge­stellt werden kann.
Recht durch­setzen
Die Anwälte streben die Einstellung Ihres Bußgeld­ver­fahrens an. Bei Erfolg zahlen Sie kein Bußgeld und tragen keine Konse­quenzen.

Welche Strafen Ihnen bei einem Rotlicht­verstoß drohen, wie Sie Punkte und ein mögliches Fahrverbot verhindern können, erfahren Sie hier.

Sie waren nur einen Moment unauf­merksam, oder dachten Sie schaffen es noch bei Gelb und dann sind Sie bei rot über die Ampel gefahren? Kein Problem, hätte da nicht ein Blitzer gestanden. Jetzt drohen Ihnen Punkte in Flensburg und ein saftiges Bußgeld. Aber guter Rat muss nicht teuer sein, Wir können Ihnen helfen. Auch bei einem Rotlicht­verstoß kommt es nicht selten vor, dass Bußgeld­be­scheide inhaltlich mangelhaft oder gar falsch sind. Deshalb ist es möglich, das Inkraft­treten solcher Bescheide zu verhindern und so auch ein mögliches Fahrverbot zu umgehen.

Die Verkehrs­rechts­an­wälte von Geblitzt.de bearbeiten Ihren Fall für Sie. Vom Einspruch, über die Prüfung der Bußgeldakte, bis hin zu einer möglichen Einstellung Ihres Verfahrens. Der vermeint­liche Rotlicht­verstoß muss nämlich von der zustän­digen Bußgeld­stelle lückenlos dokumen­tiert werden und genau da setzen unsere Anwälte an.

Auch wenn Ihnen vorge­worfen wird, Sie hätten eine rote Ampel überfahren, muss das nicht korrekt sein. War die Gelbphase mögli­cher­weise zu kurz? Gerade bei der Zeitein­stellung der Ampel müssen die Vorschriften beachtet werden, um dem Fahrer eine ausrei­chende Reakti­onszeit zu gewähren. Ein nachge­wie­senes Nicht­ein­halten kann durchaus zur Einstellung des Verfahrens, oder mindestens zur Verrin­gerung der Strafe führen. Unsere Anwälte prüfen weiterhin ob die Rotphase von der Blitzer­anlage korrekt ermittelt wurde, oder ob sie eventuell zu früh ausgelöst hat.

Dies sind jedoch nur einige Beispiele, aus einer langen Liste zu prüfender Umstände. Wenn Sie eine rote Ampel überfahren, und einen Bußgeld­be­scheid oder Anhörungs­bogen erhalten haben, ermög­licht Ihnen unser Service eine schnelle und unver­bind­liche Bearbeitung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe! Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wändige Treffen mit Anwälten entfallen - denn unser Service ist online, schnell und unkom­pli­ziert!

Gerade wenn Sie, aufgrund des Rotlicht­ver­stoßes, eine hohe Strafe erwartet oder Sie ein mögliches Fahrverbot vermeiden möchten, sollten Sie den Service von Geblitzt.de nutzen. Speziell für Berufs­kraft­fahrer ist der Führer­schein von existen­zi­eller Bedeutung. Ein Fahrverbot könnte, bei nicht wenigen Betrof­fenen zu Gehalts­ein­bußen oder gar dem Verlust des Arbeits­platzes führen.

Ähnlich hart trifft der Vorwurf, eine rote Ampel überfahren zuhaben, Fahran­fänger in der Probezeit. Es droht dann unter anderem eine zweijährige Verlän­gerung sowie der Besuch eines Aufbau­se­minars. Dieses würde natürlich auch noch weiter Kosten nach sich ziehen. Eine Prüfung ist daher dringend anzuraten. Ganz besonders wenn diese für den Betroffen durch­ge­führt werden kann.

Sehen Sie sich auch gerade mit einem Rotlicht­verstoß konfron­tiert? Und Sie sind sich unsicher, ob Sie tatsächlich bei Rot über die Ampel gefahren sind? Geblitzt.de hilft ihnen weiter. Zögern Sie also nicht, ihren Fall bei uns prüfen zu lassen, um zumindest sicher zu sein das der Vorwurf korrekt ist. Im Besten Fall wir Ihr Verfahren einge­stellt!

Menü schließen