• Lesedauer:2 min Lesezeit

Autobahn-App: Flop oder Top

Was kann die neue Autobahn-App? 1

Die App der Autobahn GmbH ist nun auf dem Markt. Die Autobild rät den meisten Perso­nen­gruppen von dieser App aller­dings ab. Mithilfe der App könnten beispiels­weise Pendler Verkehrs­routen checken. Verkehrs­teil­nehmer haben die Möglichkeit, Start, Ziel und Zwischen­ziele einzu­geben. Die App zeigt an, ob Staus, Baustellen oder Sperrungen vorhanden sind. Zudem lässt sich die Route speichern. Nach Angaben der Autobild war es dann auch schon mit dem Können der App. Denn diese enthält keine Naviga­ti­ons­funktion. Auch Ausweich­routen sind nicht vorge­sehen. Google Maps oder Apple Karten müssen also weiter ran. Eine Verbindung zwischen den Apps gibt es nicht. Nach Meinung der Autobild ist die App ein „Sinnbild für Digita­li­sierung des Bundes: rückständig und an den Bedürf­nissen der Bürger vorbei“.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozessfinanzierung.

Quelle: Autobild