• Lesedauer:2 min Lesezeit

Darüber schmunzelt sogar die Polizei

Blitzeranhänger bekommt eigene Facebook-Seite 1

Laut Berichten des Bayeri­schen Rundfunks gibt es einen neuen Blitzer­an­hänger in Oberfranken, der über Tage an der gleichen Stelle steht. Das brachte ihm prompt eine eigene Facebook-Seite ein. Der Zuständige für den Blitzer bei der Polizei hat die Seite genau im Blick. Zudem ist er erstaunt, wie schnell ein neuer Standort mit Bildern gepostet wird. Beispiels­weise findet sich nach Aufbau des Blitzers an der B202 im Bereich Ahorn bei Coburg kurze Zeit später der Kommentar: „Nachdem es mir auf der B303 so gut gefallen hat, hab ich mir gedacht, ich stell' mich wieder hin.“

Nach Angaben des Bayeri­schen Rundfunks ist die Seite auch beim Social-Media-Team im Polizei­prä­sidium Oberfranken bekannt. Franziska Schramm aus dem Team schmunzelt über die Eintra­gungen und sieht diese positiv, da diese einen präven­tiven Charakter habe. Es gehe um Prävention, nicht um Abzocke, so die Polizei­be­amtin zum Bayeri­schen Rundfunk.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozessfinanzierung.

Quelle: Bayeri­scher Rundfunk