• Lesedauer:2 min Lesezeit

Lukra­tives Blitzen

Dass Städte viel Geld mit Blitzern verdienen, ist kein Geheimnis. Doch gleich zehn Städte haben im vergan­genen Jahr mehr als eine Million Euro kassiert. Dies ergibt eine Umfrage der Arbeits­ge­mein­schaft Verkehrs­recht des Deutschen Anwalt­vereins (DAV).

Diese Städte outen sich als „Blitzer-Millionäre“ 1

Für die Studie hatte die DAV-Arbeitsgemeinschaft die 150 größten deutschen Städte angeschrieben, um die Zahl der aufge­stellte Blitzer, die Höhe der Einnahmen und ihren Verwen­dungs­zweck zu erfahren. Die Bilanz war ernüch­ternd. Denn nur 46 Städte antwor­teten und 18 gaben ihre Daten erst gar nicht zur Veröf­fent­li­chung frei.

Die Ergeb­nisse sind dennoch inter­essant. So sind im Jahr 2020 zehn Städte in Deutschland „Blitzer-Millionäre“ geworden. Mit 17,1 Millionen Euro liegt Hamburg ganz vorne. Laut DAV gab es dort mit 65 Blitzern auch die meisten Messgeräte. Weitere Städte, die mindestens eine Million Euro Umsatz gemacht haben, sind: Göttingen, Aachen, Dortmund, Mannheim, Karlsruhe, Tübingen, Nürnberg, Dresden und Zwickau.

Mit dem neuen Bußgeld­ka­talog werden sich die Zahlen wohl noch drastisch erhöhen und es wird für die Gemeinden noch lukra­tiver Blitzer aufzu­stellen. Umso wichtiger ist es, dass Bußgeld­be­scheide nicht einfach hinge­nommen werden. Denn ein Drittel aller Bußgeld­ver­fahren sind fehlerhaft. Oft kommt es zu falschen Messergeb­nissen oder nicht ausrei­chend belegten Vorwürfen. Daher sollten Betroffene Ihren Bußgeld­be­scheid immer prüfen lassen.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit zwei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quellen: Spiegel.de, merkur.de