• Lesedauer:2 min Lesezeit

Berliner Verkehrs­wende gerät ins Stocken

Die Koalition aus SPD, Grünen und Linken hatte monatelang über das neue Berliner Mobili­täts­gesetz verhandelt. Das Gesetz sollte die Verkehrs­wende beschleu­nigen und den klassi­schen Autoverkehr begrenzen. Diese Woche hat die Koalition die Verhand­lungen erfolglos beendet. Eine Einigung sei nicht möglich gewesen, so die Berliner Zeitung.

Keine Einigung auf neues Mobilitätsgesetz 1

Das bereits 2018 erlassene Mobil­täts­gesetz sollte um zwei Punkte ergänzt werden. Bei dem ersten Punkt, mehr Ladezonen zu ermög­lichen sowie mehr Waren auf Schienen in die Stadt zu bringen, war die Koalition sich bereits einig. Beim zweiten Teil zur neuen Mobilität sah es anders aus.

Die Idee des Abschnitts lag darin, weniger Parkplätze anzubieten, um private Fahrzeuge aus der Stadt zu bekommen. Sharing-Angebote sollten mehr in den Fokus rücken und auch eine City-Maut war angedacht. Laut Berichten der Berliner Zeitung waren sowohl SPD als auch Linke dagegen, dass das Fahren innerhalb des S-Bahn-Rings Geld kosten sollte. Eine solche Gebühr sei unsozial und der Verkehr sowie die damit einher­ge­henden Probleme würden nur verlagert werden.

Dem Tages­spiegel gegenüber bestreitet die Grünen Frakti­ons­vor­sit­zenden Antje Kapek, dass es überhaupt um eine City-Maut ging. Sie wirft der SPD vor, die Verkehrs­wende aus wahltak­ti­schen Gründen zu blockieren.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: Berliner Zeitung, Tages­spiegel