• Lesedauer:2 min Lesezeit

Verkehrs­wende durch Lastenräder

„Würden Sie Ihr Auto gegen ein Lastenrad tauschen?“, lautet der Titel eines Zeit Artikels. Denn die Grünen wollen mit einer Förderung von Lasten­rädern die Verkehrs­wende voran­treiben. Doch die Idee ist nicht ganz unumstritten.

Lastenrad statt Auto: kann das funktionieren? 1

Eine Million Euro möchten die Grünen zur Förderung von Lasten­fahr­rädern in der nächsten Legis­la­tur­pe­riode ausgeben. 1000 Euro sind pro Rad vorge­sehen. Kritik gab es dafür von FDP, CDU und der Linken. Die FDP sieht in dem Vorhaben teure Klien­tel­po­litik. Für die Linken sind die Grünen bei dem Thema auf einem „Holzweg“. Der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak bezeichnete die Vorschläge auf Twitter als „abstrus und weltfremd“.

Ein Bild, das Text enthält.
Automatisch generierte Beschreibung

Annalena Baerbock findet aller­dings, dass die Förderung der Lasten­räder ein gutes Mittel ist. Denn so könne die "absolute Ungleichheit", die durch die Förderung von E-Autos entstehe, ausge­glichen werden. Auch Privat­per­sonen sollen die Kaufprämien künftig beantragen können. Bisher gab es die Möglichkeit nur für Firmen, Kommunen oder Vereine.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quellen:

Zeit, Welt, FAZ