• Lesedauer:2 min Lesezeit

Masken werden im Auto zur Pflicht

Unabhängig der Pandemie soll es zur Pflicht werden, zwei Masken im Verbands­kasten des Autos dabei zu haben. Laut den Plänen des Bundes­ver­kehrs­mi­nis­te­riums müssen Autofahrer, die sich daran nicht halten, künftig mit einem Bußgeld rechnen. Darüber berichtete kürzlich der Bayerische Rundfunk.

Masken werden im Auto zur Pflicht 1

Das Bundes­ver­kehrs­mi­nis­terium plant diese Normän­derung mit der nächsten Änderung der Straßenverkehrs-Zulassung-Ordnung zu übernehmen. Dies teilte die Sprecherin des Bundes­ver­kehrs­mi­nis­te­riums mit. 

Als Erstes hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet. Demnach sei geplant, dass die Masken dem vorge­schrie­benen Inhalt des Verband­kastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzu­gefügt werden. Welches Bußgeld bei Nicht­ein­haltung fällig wird, ist bisher noch nicht ganz klar. Bisher fallen jeden­falls fünf Euro an, wenn die Erste-Hilfe-Ausstattung fehlt oder nicht vollständig ist.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: br.de