• Lesedauer:2 min Lesezeit

Kiosk fährt allein durch Köln

Die Supermarkt-Kette Rewe hat ein autonom fahrendes Snack-Mobil auf den Markt gebracht. Zunächst dreht das Snack-Mobil im Kölner Gewer­be­campus Carlswerk seine Runden. Um den Wagen anzuhalten, können Inter­es­sierte einfach winken und anschließend die Snacks wie an einem Automaten ziehen. Die Kunden können bargeldlos per App bezahlen.

Rewe startet autonom fahrendes Snack-Mobil 1

Die ganze Aktion soll erstmal noch bis Ende Oktober laufen. „Mit dem Snack-Mobil testen wir gemeinsam mit unserem Projekt­partner Vodafone die Zukunft der autonomen Mobilität“, erklärt Rewe. Mit der App können die Kunden auch den Standort inklusive geplanter Route des autonomen Kiosks erfahren.

Merkur.de zufolge orien­tiere sich das Snack-Mobil über Sensoren sowie Kameras und leite die Infor­ma­tionen über ein schnelles Netz an die zentrale Steuer­einheit weiter. Diese gleiche den aktuellen Standort wiederholt mit der geplanten Strecke ab und korri­giere sie. Ebenfalls sollen Kameras und Sensoren auf Handbe­we­gungen reagieren und so den Kiosk zum Stoppen bringen. Laut Merkur.de hat der YouTube-Kanal Signatrix das Snack-Mobil getestet. Funktio­niert habe es aller­dings nicht so gut. Auch die bargeldlose Zahlung soll nicht geklappt haben. Die Kritik kam aller­dings noch zu Beginn der Testphase im Juli. Diese ist aber bereits abgeschlossen und mittler­weile sollte auch die bargeldlose Zahlung ohne Probleme funktionieren.

Auf Twitter gibt es wohl geteilte Meinungen zu dem Snack-Mobil. Die einen finden es innovativ und die anderen absurd. Nach Meinung von Merkur.de habe Europas erster selbst­fah­render Kiosk viel Potenzial. Es bleibe aber abzuwarten, ob dieser die Erwar­tungen erfüllen könne.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quellen: Merkur.de, REWE Group