• Lesedauer:2 min Lesezeit

Das fordert VW

Laut wiwo.de hat VW kürzlich ein Papier mit dem Titel „Trans­for­mation beschleu­nigen – Klima­ziele erreichen, Handlungs­felder für die 20. Legis­la­tur­pe­riode“ an die Bundes­re­gierung formu­liert. Enthalten sind Empfeh­lungen beispiels­weise zur Versteuerung von Dienst­wagen und zu ortsbe­zo­genen Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Tempolimits und die Erhöhung der Dienstwagensteuer für Verbrenner 1

VW möchte unter anderem, dass die Dienst­wa­gen­steuer für Verbrenner auf 1,25 Prozent erhöht wird. E-Autos sollen hingegen weiterhin mit 0,25 Prozent vom Listen­preis versteuert werden. Ein weiteres Ziel ist es, Plug-in-Hybridfahrzeuge zu schwächen. Deren Steuer soll auf 0,75 Prozent gehoben werden. Zusätzlich soll es einen „Nachweis überwiegend elektri­scher Nutzung“ geben. Laut VW spielen die Plug-in-Hybride eine wichtige Rolle für den Übergang. Die steuer­liche Förderung müsse aber an die tatsächlich elektri­schen Fahrzeuge gekoppelt werden.

Die Bundes­re­gierung will Prämien für den Kauf von E-Autos in der derzei­tigen Version bis 2025 beibe­halten. VW merkt dazu an, dass eine dauer­hafte Subven­tio­nierung von E-Autos aber nicht bestehen bleiben dürfe und fordert, die Kaufför­derung bis zum 2025 zu beenden.

Eine weitere Forderung von VW betrifft Geschwin­dig­keits­be­gren­zungen. Tempo­limits solle man ortsbe­zogen dort einführen, wo Menschen leben und die Unfall­gefahr vermindert und der Verkehrs­fluss verbessert werden.

Auch Steuer­pri­vi­legien für Diesel­kraft­stoff sowie CO2-Preise sind bei VW ein Thema. So möchte VW, dass diese am 1. Januar 2023 beendet werden und der geplante Anstieg des CO2-Preises beschleunigt wird. Haushalte sollten aber an anderer Stelle entlastet werden.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit zwei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: wiwo.de