• Lesedauer:3 min Lesezeit

ADAC-Test zeigt riesige Preisunterschiede 

Eine Studie des ADAC unter­suchte deutsch­landweit die Preis­un­ter­schiede zwischen den Angeboten von Raststätten und Autohöfen. Es wurden immer Paare gebildet, die jeweils maximal 20 Kilometer vonein­ander entfernt sind. Insgesamt flossen 35 Vergleiche in die Auswertung ein. Der ADAC erfasste jeweils 14 Angebote im Zeitraum vom 08. Und 23. Juli 2021.

Vergleich - Raststätten fast immer teurer als Autohöfe 1

Suthold, Verkehrs­ex­perte des ADAC in NRW, sagte infolge der Ergeb­nisse: „Mit Blick auf die Kosten ist es nicht egal, wo man Pause macht, denn die Preis­un­ter­schiede sind oft riesig“. Gerade beim Tanken und Restau­rant­besuch zeigen sich große Unter­schiede zwischen den Raststätten und Autohöfen. 

Der ADAC-Vergleich zeigte den größten Preis­un­ter­schied beim Tanken in Nordrhein-Westfalen, zwischen der Raststätte Ville West (A1, zwischen Köln und Euskirchen) und dem circa zehn Kilometer entfernten Autohof Frechen. So kostete auf der Raststätte der Liter Diesel im Erhebungs­zeitraum durch­schnittlich 34 Cent mehr. Der Liter Super E10 schlug sogar mit 39 Cent mehr zu Buche. Im Durch­schnitt aller 35 Vergleiche verlangten die Tankstellen auf den Rasthöfen 25 Cent mehr pro Liter Diesel als die Autohöfe. Die Preise der Raststätten für Super E10 lagen durch­schnittlich sogar 26 Cent höher. 

Der Gang zur Toilette kostet auf fast alle Raststätten 70 Cent. Aller­dings erhält man im Gegenzug einen Wertgut­schein in Höhe von 50 Cent, der auch an anderen Raststätten eingelöst werden kann. Die Nutzung der Toilette an den Autohöfen war in fast der Hälfte der Fälle (46 Prozent) kostenfrei. Wenn ein Entgelt fällig wurde, zahlte der Kunde auf den Autohöfen zwischen 50 Cent und einem Euro für die WC-Nutzung. In diesen Fällen vergeben die Autohöfe ebenfalls Wertbons, die aller­dings meist nur vor Ort einlösbar sind. 

Der Vergleich der Preise für einen halben Liter Wasser zeigt ein ähnliches Bild. So kostet an der Raststätte Ville West die Flasche 1,24 Euro und damit 165 Prozent mehr als im nahege­le­genen Autohof. In Frechen kostet diese nur 75 Cent, was aller­dings auch deutsch­landweit der günstigste Preis in der Unter­su­chung war. Im Durch­schnitt aller Vergleiche lag der Preis für die Flasche Wasser an den Raststätten bei 2,15 Euro und an den Autohöfen bei 1,42 Euro. 

Alle detail­lierten Ergeb­nisse sind hier verfügbar: Raststätte oder Autohof: Der große Preis­ver­gleich | ADAC

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit zwei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: Raststätte oder Autohof: Der große Preis­ver­gleich | ADAC, rp-online.de