• Lesedauer:1 min Lesezeit

Abschnitts­kon­trolle

Seit November 2020 ist Section Control (zu Deutsch Abschnitts­kon­trolle) aus Sicht des Daten­schutzes vom Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt zugelassen. Sorgen bestehen bei manchem Verkehrs­teil­nehmer dennoch. Doch wie funktio­niert Section Control eigentlich?

Wie funktioniert Section Control eigentlich? 1

Section Control misst nicht nur an einem Punkt, sondern ermittelt die durch­schnitt­liche Geschwin­digkeit über einen längeren Abschnitt. Eine Kamera erfasst am Anfang der Strecke jedes KFZ-Kennzeichen. Eine zweite Kamera scannt am Ende nochmals alle Fahrzeuge. Mithilfe dieser Zeitspanne, die zwischen diesen beiden Kontroll­punkten erfasst werden, stellt das System fest, ob der Verkehrs­teil­nehmer die erlaubte Geschwin­digkeit im Durch­schnitt überschritten hat. Hat er das, nimmt eine weitere Kamera den Fahrer auf. So kann er später identi­fi­ziert werden. Ist es zu keinem Verstoß gekommen, werden die Daten wohl gelöscht.

Wann Section Control in den verschie­denen Bundes­ländern instal­liert wird, ist noch unklar.