• Lesedauer:2 min Lesezeit

Hohe Ausgaben mit wenig Erfolg

Die Branden­burger Landes­re­gierung hat festge­stellt, dass die Fotos von einem ihrer Blitzer zu 99 Prozent unbrauchbar sind. 270.000 Euro hat das Gerät gekostet.

bild blitzer macht unbrauchbare fotos 1

Im Juni 2017 schaffte sich die Branden­burger Polizei den Blitzer Vidit VKS 3.0 an. Laut Plan sollte der Blitzer täglich auf wechselnden Autobahn­brücken stehen. Der BZ zufolge konnte er aber erst anderthalb Jahre Später seinen Betrieb aufnehmen, da das Gerät nicht mit den Voraus­set­zungen für ein Ordnungs­wid­rig­keits­ver­fahren überein­stimmte. Als Brandenburg den Blitzer dann schließlich aufstellen konnte, hielt dies nur für 20 Tage. Hinzu kam, dass die Bußgeld­stelle zwei Monate später feststellte, dass die Qualität der Blitzer­fotos nicht ausrei­chend war. 

2020 bekam Brandenburg vom Hersteller Vidit den neuen Blitzer KS 4.5. Dieser wies jedoch verschie­denen techni­schen Problemen auf, die nicht gelöst werden konnten. Laut der BZ wurden als Folge bei 21.928 Geblitzten nur 240 Verwarn- oder Bußgelder ausgesprochen.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: bz-berlin.de