• Lesedauer:2 min Lesezeit

Betrüger auf der A44 bei Unna unterwegs

Laut RP-Online, die sich auf die dpa berufen, hat ein falscher Polizist versucht einem Autofahrer 140 Euro Bußgeld in bar anzunehmen. In der Nacht zu Mittwoch hatte der falsche Polizist den jungen Mann überholt und ihn mit einer roten Kelle aufge­fordert, anzuhalten. Der Autofahrer dachte, dass es sich um ein ziviles Fahrzeug der Bundes­po­lizei handele.

Falscher Polizist kassiert Bußgeld 1

Beide Autos hielten auf dem Stand­streifen. Der falsche Polizist trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Polizei“. Er stellte sich als Polizist vor und verlangte den Führer­schein sowie die Fahrzeug­pa­piere. Der falsche Polizist beschul­digte den Mann 30 km/h zu schnell gefahren zu sein und wollte 140 Euro in bar haben. Der beschul­digte Mann schlug vor zur Bank zu fahren, da er nicht genug Geld bei sich hätte. Anschließend sagte der Betrüger, dass der Bußgeld­be­scheid in dem Fall per Post käme und verschwand.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozessfinanzierung.

Quelle: RP-Online