• Lesedauer:2 min Lesezeit

Der neue Bußgeld­ka­talog ist auf dem weg

Wer falsch parkt, der wird dies künftig noch mehr im Geldbeutel spüren als zuvor. Insbe­sondere in den Städten wird es teuer. Denn am 17. September soll der Bundesrat dem neuen Bußgeld­ka­talog zustimmen.

Falsches Parken wird teuer 1

Nach einem Bericht der FAZ kostet falsches Parken in der Pfalz dann 55 Euro. In der Stadt können noch Aspekte wie der Radweg oder das Parken in der zweiten Reihe hinzu­kommen. Das Auto auf dem Radweg abstellen, kann bis zu 110 Euro kosten. Wer in der zweiten Reihe parkt, riskiert 110 Euro. Jeder zweite Befragte findet, dass die Erhöhung der Strafe unfair sei, so das auto-medienportal.net. Oft sei das Falsch­parken nur die letzte Lösung in Erman­gelung geeig­neter freier Plätze.

Nach Aussage des FAZ-Autors sei dieses Argument verständlich, aber ethisch und ökono­misch dürftig. Denn niemand sei gezwungen mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Das Argument sei höchstens zu akzep­tieren, wären Fahrrad, U-Bahn oder Uber noch nicht erfunden. 

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de/ an!

Quellen:

FAZ

auto-medienportal.de