• Lesedauer:2 min Lesezeit

Tempo­limit im Straßen­verkehr als zivili­sa­to­ri­scher Fortschritt?

Ein vor kurzem erschie­nener Artikel der FAZ.net berichtet, dass der Frakti­onschef der Grünen, Anton Hofreiter, in einem Interview das Tempo­limit nicht als zwingende Bedingung für die Unter­zeichnung eines Koali­ti­ons­ver­trages sieht. 

Grüne rücken von Ihrer Forderung nach Tempolimit ab 1

Da manche Argumente für ein Tempo­limit nur bedingt überzeugen, fände der Autor ein „klein beigegeben“ der Grünen in diesem Punkt nachvoll­ziehbar. Denn, es gegen alle Wider­stände durch­zu­drücken, wäre eine Steil­vorlage für die politi­schen Gegner der sogenannten „Verbot­s­partei“.

Wirklich lesenswert ist der Argumen­tation des Autors, warum aus seiner Sicht das Tempo­limit dennoch wünschenswert wäre. So führt er an, dass in Europa neben Deutschland nur die Isle of Man kein Tempo­limit besitzt. Um keine positiven Assozia­tionen aufkommen zu lassen, verweist er auf die damit verbundene Störung des jährlichen Rennens auf der Insel den „Mad Sunday“. Die folgende Aufzählung weiterer Staaten steigert sich von weitgehend bedeu­tungslos zu inakzep­tabel und endet mit Afgha­nistan und Nordkorea. 

Es folgen persön­liche Erfah­rungen auf den Autobahnen im Ausland, welche als entspannter empfunden wurden. In der histo­ri­schen Betrachtung fehlt nicht der Verweis auf das Scheitern des Versuches der Einführung eines Limits in den 70ern. Das Scheitern wird nicht etwa dem Willen der Bürger zugeschrieben, sondern auf den ehema­ligen ADAC-Slogan „Freie Bürger fordern freie Fahrt!“ und die Lobby­arbeit zurückgeführt. 

Der Autor endet mit dem Bedauern („traurig“) eines möglichen Rückziehers. Da das „Ende der Autobahn­raserei“ eine „Errun­gen­schaft des zivili­sierten Umgangs mitein­ander“ wäre. 

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit zwei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: FAZ.net