• Lesedauer:3 min Lesezeit

So können Sie sich vor Autodieben schützen

Auch wenn das Öffnen der Autotür mit Keyless Go, also per Funksignal, sehr praktisch sein kann, können auch Autodiebe diese Funktion leicht ausnutzen. Doch wie kann man sich schützen?

Keyless Go: Wie sicher ist der der Funkschlüssel beim Auto? 1

Dem Auto Club Europa zufolge müssten weder Daten gehackt noch kompli­zierte Entschlüs­se­lungs­tech­niken angewendet werden, um Fahrzeuge mit Keyless Go-Technologie zu stehlen. Vielmehr genüge schon ein sogenannter Reich­wei­ten­ver­län­gerer, den man mit genug krimi­nellem Antrieb schnell anfer­tigen könne. Das Funksignal werde dann so verstärkt, dass es dem Auto vortäuscht, der Schlüssel befinde sich in der Nähe. So könne die Tür entriegelt werden. Dies schrieb kürzlich tz.de mithilfe von Infor­ma­tionen der dpa.

Das Problem sei, dass Autofahrer oftmals gar nichts davon mitbe­kämen. Denn es reiche schon, wenn der poten­zielle Dieb nahe genug an einem vorbeigeht und dabei die Daten des Schlüssels einsammelt.

Nach Peter Holmstoel, Leiter Krimi­na­li­täts­be­kämpfung beim GDV, wäre es am besten, das Fahrzeug über Nacht in eine abschließbare Einzel­garage zu stellen. Da könne natürlich nicht jeder. Daher helfe es auch schon, das Auto so zu parken, dass es beispiels­weise unter einer Laterne steht. Autobe­sitzer sollten zudem darauf achten, ob das Auto entspre­chende akustische oder optische Signale gibt, wenn man es verschließt. So könne man sicher sein, dass keine Technik einge­setzt wurde, die den Kontakt zwischen Auto und Schlüssel verhindert. Ein weiterer Tipp wäre den Funkschlüssel in einer spezi­ellen Box aufzu­be­wahren. So könne der das Signal nicht umgeleitet werden. Aber auch Alarm­an­lagen und Wegfahr­sperren könnten Holmstoel zufolge durchaus helfen.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: tz.de