• Lesedauer:2 min Lesezeit

Aktion der Berliner Polizei

Im November startete die Berliner Polizei eine Aktion, um die Einhaltung des neuen Bußgeld­ka­ta­loges zu kontrol­lieren. Nun gibt es die ersten Zahlen.

bild zahlreiche verkehrskontrollen nach einfuehrung des neuen bussgeldkataloges 1

Nachdem am 9. November 2021 der neue Bußgeld­ka­talog in Kraft getreten war, startete die Polizei in Berlin „Präventions- und Überwa­chungs­maß­nahmen zur Steigerung der Verkehrs­si­cherheit“. Einen beson­deren Fokus legten Polizei und Ordnungsamt auf falsches Halten und Parken. Zudem sollte über den neuen Bußgeld­ka­talog aufge­klärt und für mehr Rücksicht­nahme geworben werden.

Laut der BZ stellte die Polizei 26.500 Falsch­parker fest. 2382 davon mussten abgeschleppt werden. Weitere 1493 Verkehrs­teil­nehmer haben eine Anzeige für das Abstellen eines Fahrzeuges auf einem Radweg erhalten. 1241-mal stellten Fahrzeug­führer zudem in der zweiten Reihe ab.

Bei statio­nären und mobilen Kontrollen wurden insgesamt 22.696 Ordnungs­wid­rig­keiten und 277 Straf­taten festge­stellt. 116 Fahrzeug­führer hatten keinen Führerschein.

Auch die Missachtung von roten Ampeln hat die Polizei bei ihrer Aktion kontrol­liert. 539 Verkehrs­teil­nehmer haben dabei einen Rotlicht­verstoß begangen. 204 davon waren Kraft­fahr­zeug­fahrer und 310 Radfahrern. Insgesamt fielen 1128 Radfahrer durch regel­wid­riges Verhalten auf.

Im Dezember plant die Polizei erneut eine solche Aktion. Neben Geschwindigkeits-, Abstands-, Wechsellicht-, Mobil­te­lefon-, Überhol-, Vorfahrts­ver­stößen übernimmt Geblitzt.de nun auch Park- und Halte­ver­stöße ab 60 Euro.

Hilfe im Bußgeld­ver­fahren über Geblitzt.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit drei großen Anwalts­kanz­leien zusammen, deren Verkehrs­rechts­an­wälte bundesweit vertreten sind. Die Zahlen können sich sehen lassen. Täglich erreicht das Geblitzt.de-Team eine Flut von Anfragen. 12 % der betreuten Fälle werden einge­stellt, bei weiteren 35 % besteht die Möglichkeit einer Straf­re­du­zierung. Und wie finan­ziert sich das kosten­freie Geschäfts­modell? Durch die Erlöse aus Lizenzen einer selbst entwi­ckelten Software, mit der die Anwälte der Partner­kanz­leien ihre Fälle deutlich effizi­enter bearbeiten können. Somit leistet die CODUKA GmbH aufgrund des Einsatzes von Legal-Tech-Lösungen Pionier­arbeit auf dem Gebiet der Prozess­fi­nan­zierung. Haben auch Sie einen Bußgeld­be­scheid erhalten? Melden Sie sich auf www.geblitzt.de an.

Quelle: bz-berlin.de