• Lesedauer:3 min Lesezeit

In Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel werden Straßen für Autofahrer blockiert

Zwecks Lärm- und Klima­schutz wollen zahlreiche Städte in Hessen autofreie Zonen schaffen. Doch die ambitio­nierten Umset­zungen, wie die temporäre Mainkai-Sperrung in Frankfurt, sorgen nicht nur für Zuspruch, sondern führen auch zu Frust bei betrof­fenen Autofahrern.

In Hessen sollen immer mehr Parkplätze für Fußgäner, Radfahrer und nachhaltigeren Verkehr weichen.
johavel / shutterstock.com

Gegen schad­stoff­reiche Luft und Straßenlärm

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wird in Frankfurt aktuell wieder der Mainkai – eine vielbe­fahrene Straße am rechten Mainufer – für Autofahrer gesperrt. Geplant ist sogar eine dauer­hafte Umsetzung dieser Maßnahme.

Darüber hinaus sind bereits an mehreren Straßen Autospuren grellrot-gestrichene Radwegen gewichen. Außerdem will die Regie­rungs­ko­alition aus Grünen, SPD, FDP und Volt künftig zwei Straßen in der Innen­stadt in Fußgän­ger­zonen umwandeln und die Zahl Parkplätze für Autofahrer dezimieren.

Handlungs­bedarf in Sachen Umweltschutz

Während sich Verkehrs­teil­nehmer auf der anderen Mainseite über das so entstandene höhere Verkehrs­auf­kommen beschweren, sehen andere solche Aktionen als alter­na­tivlos an. So verweist Mobili­täts­ex­pertin Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Science – angesichts der hohen Schad­stoff­emis­sionen und Lärmbe­lastung in den Innen­städten – auf die Dring­lichkeit einer Verkehrs- und Klimawende.

Auch Mathias Biemann vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) sieht die Politik in der Pflicht: „Wer möchte, dass Innen­städte lebendig bleiben oder wieder werden, wer möchte, dass die Menschen ohne Gefahr für Leib und Leben in den Städten wohnen können – bei steigenden Sommer­tem­pe­ra­turen – der muss schleu­nigst handeln.“

Weitere Umwelt­kon­zepte der Kommunen

Nicht nur in Frankfurt, sondern auch in anderen hessi­schen Städten, hat man sich bereits viele Gedanken gemacht. So will Darmstadt eine autoarme Innen­stadt, die ausschließlich von Rettungs­wagen, der Müllabfuhr, Liefer­diensten und Anwohnern in angemes­senem Tempo befahren werden darf.

In Wiesbaden gab es Anfang Juli bereits den sogenannten „Superblock-Sonntag“, bei dem mehrere Stadt­teile in verkehrs­be­ru­higte Zonen ohne Autos umfunk­tio­niert wurden, um Fußgängern und Radfahrern mehr Raum zu geben. Auch in Kassel will man diesen Verkehrs­teil­nehmern künftig attraktive Angebote unter­breiten. Im Fokus steht dabei eine "Stadt der kurzen Wege", in der man alle wichtigen Orte des Alltags innerhalb von 15 Minuten zu Fuß oder mit dem Rad erreichen kann. 

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quelle: sueddeutsche.de