• Lesedauer:2 min Lesezeit

Kraftfahrt-Bundesamt prüft Teslas Spurwechselfunktion

Tesla bietet mit der Autopilot-Funktion auch einen Spurwech­sel­as­sis­tenten an. Mögli­cher­weise ist dieser in Europa aber gar nicht zulässig. Das Kraftfahrt-Bundesamt prüft dies nun.

bild spurwechselassistent von tesla koennte unzulaessig sein 1

Es gibt immer mehr Fahrzeug­as­sis­tenz­systeme. Viele der autonomen Funktionen sind in Deutschland aber gar nicht zugelassen. Die Bild am Sonntag hat laut golem.de darüber berichtet, dass jetzt auch die Spurwech­sel­funktion unter Verdacht steht, nicht zulässig zu sein.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat demzu­folge ein Prüfver­fahren eröffnet. Näheres gibt es aller­dings noch nicht dazu. Sollte sich heraus­stellen, dass die Funktion nicht erlaubt ist, könnte dies ein Software­update zur Folge haben.

Die Funktion ist laut mobilegeeks.de Teil des Full-Self-Driving-Pakets und dient dazu, automa­tisch zu überholen und sich in den fließenden Verkehr einzu­ordnen. Sowohl die Geschwin­digkeit als auch die Verkehrslage werden dafür berück­sichtigt. Die Überhol­vor­gänge werden zuvor angekündigt. So hat der Fahrer immer die Möglichkeit, ins Geschehen einzugreifen.

Laut golem.de habe die Bild am Sonntag zudem darüber berichtet, dass das Kraftfahrt-Bundesamt neben Tesla auch die nieder­län­dische Zulas­sungs­be­hörde RDW zur gemein­samen Absprache kontak­tiert hat. Diese sind für die EU-Gesamtfahrzeuggenehmigungen zuständig.

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quellen: golem.de, mobilegeeks.de