• Lesedauer:3 min Lesezeit

14 tägige Einspruchs­frist endet am Wochenende oder Feiertag

Sie wurden mit dem Auto oder Motorrad geblitzt? Und halten nun einen Bußgeld­be­scheid in Ihren Händen? In vielen Fällen kann es sich lohnen, Einspruch gegen die Vorwürfe einzu­legen – schließlich ist auch ein Bußgeld­ver­fahren nicht vor Fehlern gefeit. Nach § 67 des Gesetzes über Ordnungs­wid­rig­keiten (OWiG) haben Sie dafür ab Zustel­lungs­datum zwei Wochen Zeit. Aber was ist, wenn der Ablauf der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt?

bild was passiert wenn die 14 Tage enspruchsfrist auf ein wochenende oder feiertag faellt 1

Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten?

Wehren Sie sich gegen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Mit Geblitzt.de sparen Sie dabei Zeit und Geld.

In diesen Fällen verlängert sich die Bußgeld-Einspruchsfrist …

Wer seinen Bußgeld­be­scheid zum Beispiel an einem Dienstag erhält, hat bis einschließlich des Dienstags in zwei Wochen darauf die Möglichkeit, Einspruch einzu­legen. Wird der Bescheid aller­dings an einem Samstag oder Sonntag zugestellt, hat der Betroffene bis einschließlich Montag Zeit, von seinem Einspruchs­recht Gebrauch zu machen. Ähnlich verhält es sich mit Feier­tagen. Läuft die Frist etwa am Oster­montag oder dem Tag der Deutschen Einheit ab, ist der Stichtag für den Einspruch der darauf­fol­gende Werktag. Doch aufge­passt: Bei landes­recht­lichen Feier­tagen ist nicht die Feier­tags­re­gelung im Bundesland des Betrof­fenen ausschlag­gebend, sondern die der Behörde, die den Bußgeld­be­scheid erlässt.

Endet die Einspruchs­frist an einem Wochenende oder Feiertag, kann der Betroffene auch noch am nächsten Werktag Einspruch gegen die Bußgeld­vor­würfe einlegen.

Und so geht es nach dem Einspruch weiter!

Hat man den Einspruch frist­ge­recht eingelegt, können Sie vorzugs­weise mithilfe eines Anwalts Einsicht in die Bußgeldakte beantragen. Nur so ist es in der Regel möglich, die Bußgeld­vor­würfe erfolg­reich anzufechten. Sind Sie auf dem Blitzerfoto gar nicht zu erkennen? Ist aus den Proto­kollen ersichtlich, dass die Geschwin­dig­keits­mess­geräte nicht regel­mäßig gewartet wurden? Oder war die Ampel noch nicht rot, als Sie geblitzt wurden? Mangelnde Beweise wie diese oder Fehler formeller Natur können im Laufe der Unter­su­chungen in einem Bußgeld­ver­fahren durchaus zutage kommen.

Bei Bußgeld­be­scheiden hilft Geblitzt.de schnell & direkt

Nach Erlass eines Anhörungs­bogens oder Bußgeld­be­scheids sollten Sie also nicht zögern, sondern die Unter­lagen umgehend bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Feier­tags­re­gelung, Zustel­lungs­datum, Einspruchs­frist am Wochenende, Einspruchs­frist an Feiertagen