• Lesedauer:3 min Lesezeit

Verkehrs­ex­pertin spricht sich für Ausweitung der Tempo-30-Zonen in Hamburg aus

Aktuell sind rund 59 Prozent des Hamburger Straßen­netzes mit einer Tempo-30-Beschilderung versehen. Das aber ist der Verkehrs­ex­pertin Heike Sudmann nicht genug. Wie ZEIT ONLINE berichtet, will die Linken-Politikerin ein Tempo­limit von 30 km/h auch auf den Haupt­ver­kehrs­straßen einführen. 

Fahrzeug biegt aus einer Tempo 30 Zone ab. Zukünftig sollen in ganz Hamburg alle Straßen Tempo 30 haben.

Lärmre­du­zierung und Unfallprävention

So ist Tempo 30 nur auf zwei Prozent dieser besonders viel befah­renen Straßen gegeben. Das sei für Sudmann deutlich zu wenig: „An den Haupt­ver­kehrs­straßen wohnen mehrere Hundert­tausend Menschen. Auch sie haben mehr Lebens­qua­lität verdient.“ Zudem könne mit weiteren Tempo-30-Zonen nicht nur der Straßenlärm, sondern auch die Anzahl der Unfälle verringert werden.

Tempo 30 vs. Straßenverkehrsordnung

Eine Tempo-30-Begrenzung ist auf Haupt­ver­kehrs­straßen laut Straßen­ver­kehrs­ordnung (StVO) in der Regel aber gar nicht vorge­sehen. Dürfen doch Haupt­ver­kehrs­adern von Städten und Gemeinden lediglich unter beson­deren Bedin­gungen – und nur auf einzelnen Strecken­ab­schnitten – in eine Tempo-30-Zone umgewandelt werden. Solche Voraus­set­zungen, wie etwa eine an der Straße ansässige Schule, werden wohl kaum auf allen Haupt­ver­kehrs­straßen Hamburgs zu finden sein.

Was die „Tempo 30“-Städteinitiative plant

Um ihr Anliegen dennoch durch­setzen zu können, fordert die Links­partei in einem Antrag den Senat zu einem Beitritt Hamburgs zur Städte­initiative „Tempo 30“ auf. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, dass die teilneh­menden Städte und Gemeinde mehr Entschei­dungs­spielraum bei der Frage nach Einfüh­rungen von Tempo-30-Zonen im inner­städ­ti­schen Verkehr erhalten sollen. Über den Antrag muss nun der Verkehrs­aus­schuss entscheiden.

Rot-Grün bremst Tempo­limit aus

Die rot-grüne Regierung in Hamburg hat aller­dings weniger radikale Vorstel­lungen von einer Geschwin­dig­keits­be­grenzung im Stadt­verkehr. Zwar wollen auch SPD und Grüne mehr Tempo-30-Zonen an kriti­schen Stellen errichten. Im Koali­ti­ons­vertrag steht aber auch, dass Tempo 50 die Regel­ge­schwin­digkeit auf Haupt­ver­kehrs­straßen bleiben soll, wovon man nur in Einzel­fällen abweichen wolle.

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quelle: zeit.de