• Lesedauer:3 min Lesezeit

Geblitzte Verkehrs­teil­nehmer haben Anrecht auf die Herausgabe bestimmter Daten

Nach einem Geschwin­dig­keits­verstoß hat der betroffene Fahrer ein Recht auf umfas­sende Einsicht in Messun­ter­lagen. Das hat der Verfas­sungs­ge­richtshof Rheinland-Pfalz in einem Urteil (VGH B 57/21) nun entschieden. Zwar bestehe kein Anspruch auf Einsicht in die Statis­tik­datei, wohl aber auf die Bereit­stellung von Reparatur- und Wartungs­un­ter­lagen des Blitzers.

In einer Bußgeldakte im Bußgeldverfahren urteilte nun das Koblenzer Verwaltungsgericht für den Autofahrer.

Ein geblitzter Autofahrer gibt nicht auf

Voraus­ge­gangen war eine Verfas­sungs­be­schwerde eines Verkehrs­teil­nehmers aus dem Saarland gegen die Versagung von Einsicht in Geschwin­dig­keits­mess­un­ter­lagen, die auch außerhalb der Bußgeldakte angefertigt werden. Der Mann war im Oktober 2017 bei einem Geschwin­dig­keits­verstoß geblitzt worden und sollte ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro zahlen sowie einen Punkt in Flensburg erhalten. 

Daraufhin reichte der Betroffene Einspruch gegen die Vorwürfe ein, doch weder das Amtsge­richt Wittlich noch das Oberlan­des­ge­richt in Koblenz hatten etwas an der Radar­messung zu beanstanden. Erst der Gang vor den Verfas­sungs­ge­richtshof Koblenz führte schließlich zum Erfolg. 

VerfGH: Messun­ter­lagen von unter­schied­licher Relevanz

So gingen die Richter des Verfas­sungs­ge­richtshofs mit der Beschwerde einher, dass in einem Bußgeld­ver­fahren auch die Einsicht in Reparatur- und Wartungs­nach­weise gewähr­leistet sein müssen, da diese relevante Infor­ma­tionen zur Aufde­ckung einer Funkti­ons­be­ein­träch­tigung des Messge­rätes bereit­halten könnten. Was die Herausgabe der statis­ti­schen Daten betrifft, so das Urteil, gelte zwar vor dem Hinter­grund des Rechts auf ein faires Verfahren auch der Anspruch auf die Kenntnis von Inhalten, die nicht in der Bußgeldakte enthalten sind – die Statis­tik­datei betreffe das jedoch nicht.

Diese gebe zwar „Auskunft über Gerät und Zeitraum der Überwa­chung sowie über die Anzahl der erfassten Fahrzeuge und der Geschwin­dig­keits­über­schrei­tungen“, trage aber nicht dazu bei, Rückschlüsse auf die Messrich­tigkeit der konkreten Einzel­messung ziehen zu können. Auch eine hohe Annul­la­ti­onsrate des jewei­ligen Blitzers wäre nicht gleich­zu­setzen mit fehler­haften Messungen, sondern wäre vielmehr Ausdruck einer funktio­nie­renden Qualitätsprüfung. 

Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten?

Wehren Sie sich gegen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Mit Geblitzt.de sparen Sie dabei Zeit und Geld.

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quelle: verfgh.justiz.rlp.de