Leben retten mit dem Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein

Wenn es im Straßen­verkehr zu einem Unfall kommt, sind im schlimmsten Fall auch Menschen­leben in Gefahr. Mit dem Führer­schein­erwerb geht daher auch ein Erste-Hilfe-Kurs einher. Dieser ist seit dem 01. April 2015 für alle Führer­schein­klassen verein­heit­licht worden. Welche Kennt­nisse dabei vermittelt werden, wie lange der Erste-Hilfe-Kurs dauert und was er kostet, erfahren Sie hier.

Erste-Hilfe-Kurs 1

Wo, wie lange und wie oft muss ein Erste-Hilfe-Kurs absol­viert werden?

Die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs kostet in der Regel zwischen 20 und 40 Euro und muss bei einer amtlich anerkannten Stelle wie dem Deutschen Roten Kreuz, dem ADAC, dem Malteser Hilfs­dienst oder dem Arbeiter-Samariter-Bund erfolgen. Ausge­nommen von der Kurspflicht sind Personen, die bereits über eine solche Ausbildung verfügen, wie zum Beispiel Ärzte, Rettungs­helfer und Kranken­pfleger. Auskunft über die Dauer des Erste-Hilfe-Kurses für den Führer­schein gibt § 19 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

Hier heißt es, dass der Fahran­wärter mindestens neun Unter­richts­ein­heiten zu je 45 Minuten absol­vieren muss. Die Einheiten können innerhalb eines Tages besucht oder auf mehrere Tage verteilt werden. Eine Abschluss­prüfung findet nicht statt. Wer also an allen Stunden teilge­nommen hat, erhält die Teilnah­me­be­stä­tigung, die für die Beantragung des Führer­scheins Voraus­setzung ist.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Erste-Hilfe-Kurs schon mehrere Jahre oder erst wenige Tage vor dem Erwerb des Führer­scheins besucht wurde. Auch eine spätere Auffri­schung der Lernin­halte ist nicht vorge­schrieben. Bei Bedarf steht es Verkehrs­teil­nehmern aber frei, erneut einen Erste-Hilfe-Kurs zu buchen. Übrigens: Wer die Ausbildung zum Ersthelfer in einem Betrieb macht, muss seine Kennt­nisse sehr wohl alle zwei Jahre mittels eines weiteren Kurses erneuern, um den gesetz­lichen Bestim­mungen Genüge zu tragen.

Ein Erste-Hilfe-Kurs ist in Deutschland verpflichtend für jeden Führer­schein­an­wärter, beinhaltet neun Unter­richts­stunden zu je 45 Minuten und kostet zwischen 20 und 40 Euro.

Bestand­teile eines Erste-Hilfe-Kurses

Um bei einem Unfall angemessene Ersthilfe leisten zu können, müssen Verkehrs­teil­nehmer in Theorie und Praxis ausrei­chend geschult sein – schließlich kann es vorkommen, dass man als Erstes am Unfallort eintrifft. Grund­sätzlich spricht man bei der korrekten Vorge­hens­weise im Falle eines Unfall­pa­ti­enten von der sogenannten Rettungs­kette. Bis zum Eintreffen des Rettungs­wagens obliegt es dem Ersthelfer, die richtigen Schritte zu tätigen. Diese sind:

  • Absichern der Unfall­stelle und Eigenschutzmaßnahmen 
  • Rettung von Personen aus dem Gefahrenbereich 
  • Einen Notruf absetzen (z. B. über Mobil­te­lefon oder Notrufsäule) 
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen durch­führen, wie z. B. Blutstillung, stabile Seitenlage und Herz-Lungen-Wiederbelebung 
  • Warten auf den Rettungsdienst 

Folglich wird auch in einem Erste-Hilfe-Kurs erläutert, wie man die Unfall­stelle ordnungs­gemäß mit Warnblink­anlage und Warndreieck sichert, wie man Verletzte sicher vom Unfallort entfernt, wo man den Notarzt rufen kann und welche Erste-Hilfe-Maßnahmen anzuwenden sind. Dazu gehört auch eine Reihe von spezi­ellen Situa­tionen und Anfor­de­rungen, wenn zum Beispiel ein Motor­rad­fahrer in den Unfall verwi­ckelt ist. Hierbei gilt es den Helm mit äußerster Vorsicht so abzunehmen, dass der Fahrer nicht zusätzlich verletzt wird.

Über die Bedeutung des Erste-Hilfe-Kurses

Die abschlie­ßenden Stationen der Rettungs­kette wie der Transport des Patienten zum Krankenhaus sowie die Behandlung in der Notauf­nahme und Inten­siv­station sind nicht mehr Aufgabe des Ersthelfers. Je geschulter dieser aber im Vorfeld gehandelt hat, desto höher sind oftmals die Überle­bens­chancen eines Schwer­ver­letzten, wenn er in profes­sio­nelle Hände übergeben wird. Hier zeigt sich die immense Bedeutung der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs im Rahmen des Führerscheinerwerbs.

Auch ein medizi­ni­scher Laie kann nach dem Erste-Hilfe-Kurs einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass ein Unfall­opfer noch vor Eintreffen des Rettungs­dienstes die notwendige Ersthilfe bekommt.

Geblitzt.de hilft bei Bußgeld­vor­würfen aus dem Straßenverkehr

Sie wurden wegen überhöhter Geschwin­digkeit oder an einer roten Ampel geblitzt? Oder Sie haben Post von der Bußgeld­stelle wegen eines Abstands-, Handy-, Überhol- oder Vorfahrts­verstoßes? Dann wenden Sie sich an Geblitzt.de. Dafür müssen Sie lediglich Ihren Anhörungs­bogen und Bußgeld­be­scheid einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung!

Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote. Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Menü schließen