• Lesedauer:3 min Lesezeit

Messanlage blitzt Verkehrs­teil­nehmer trotz Einhaltung des Tempolimits

Wer sich an die Geschwin­dig­keits­be­grenzung hält, sollte eigentlich nicht geblitzt werden. Im nordrhein-westfälischen Lüden­scheid werden die Blitzer laut Infor­ma­tionen des Nachrich­ten­portals Merkur.de dennoch automa­tisch bei allen Lastkraft­wagen ausgelöst, um den Durch­fahrts­verkehr von Lkws zu regulieren.

LKW-Fahrer werden zu Unrecht geblitzt
Messanlage blitzt Verkehrs­teil­nehmer trotz Einhaltung des Tempolimits

Lkw-Fahrer im Visier

Da in der Region in Folge der A45-Sperrung zuletzt zu viele auswärtige Lkws die Straßen säumten, hat die Stadt Lüden­scheid eine „Liefer­verkehr frei“-Regelung für Kraft­fahr­zeuge mit mehr als 3,5 Tonnen in Kraft gesetzt. Lkw-Fahrer, die nicht in Lüden­scheid starten oder ankommen müssen, sollen so ausfindig gemacht und mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 100 Euro sanktio­niert werden. Um die Verstöße zu ahnden, ist die örtliche Polizei mit einem „Enfor­cement Trailer“ Blitzer-Anhänger im Einsatz.

Dass dabei nicht auch Perso­nen­kraft­wagen ins Visier des Laser-Messgeräts geraten, ist dank dessen Fähigkeit, vorbei­fah­rende Autos aufgrund ihrer Länge als Lkw zu identi­fi­zieren, möglich. Die Lkws werden jedoch – unabhängig von ihrer Geschwin­digkeit – allesamt geblitzt. Mittels des Nummern­schilds will die Stadt dann die jewei­ligen Spedi­tionen ausfindig machen, um diesen einen Anhörungs­bogen zukommen zu lassen. Hatte deren Lkw-Fahrer Lüden­scheid nicht als Start- oder Zielpunkt, wird ein Bußgeld­be­scheid erlassen.

Aus Versehen geblitzt!

Auch wenn in diesem Fall eine spezielle Regelung zum Blitzen von nicht zu schnell gefah­renen Fahrzeugen führt, kommt es auch ander­weitig immer wieder zu Vorfällen, bei denen auch Fahrer einen Bußgeld­be­scheid erhalten, die sich an die Vorgaben der Straßen­ver­kehrs­ordnung gehalten haben.

So kann es zum Beispiel bei Licht­schran­ken­mess­ge­räten passieren, dass Fahrzeuge erfasst werden, die gar nicht zu viel km/h auf dem Tacho hatten. Auch ein fehlendes Tempo­limit-Schild hat schon dazu geführt, dass Verkehrs­teil­nehmer zu Unrecht geblitzt wurden, da sie nicht wissen konnten, dass auf dem jewei­ligen Strecken­ab­schnitt langsamer gefahren werden musste.

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quelle: merkur.de