• Lesedauer:3 min Lesezeit

Blitzer-Modell steht im Verdacht, unter Einfluss von LED-Scheinwerfern falsche Messdaten zu liefern

Dass Blitzer-Techniken nicht immer fehlerfrei sind, ist hinlänglich bekannt. Laut Infor­ma­tionen der Tages­zeitung DIE RHEINPFALZ haben Experten nun beobachtet, dass ein Messgerät im Tempo-80-Bereich an der A6 bei Ramstein-Miesenbach falsche Geschwin­dig­keits­werte berechnet haben soll. Der Grund dafür sei, dass der Blitzer durch die Beleuchtung von LED-Scheinwerfern gestört wird. Diese Vermutung könnte größere Kreise ziehen – stehen doch Geräte dieser Art nicht nur an vielen Stellen in der Pfalz, sondern auch im gesamten Bundesgebiet.

Auto mit LED Beleuchtung könnte zu Messfehlern bei ES 3.0 führen.
Parabol­Studio / shutterstock.com

Falscher Seiten­ab­stand

Aufge­fallen war die vermeint­liche Fehlmessung zunächst aufgrund eines falsch berech­neten Seiten­ab­stands vom betrof­fenen Fahrzeug zum Blitzer. Fachleute vom Saarbrücker Verkehrsgutachter-Büro VUT aus dem Saarland haben sich die Messdaten angeschaut und regis­triert, dass der Abstand nicht sechs, sondern mindestens neun Meter betragen müsste. Daraus schließen die Experten, dass auch bei der Bestimmung der Geschwin­digkeit Fehler unter­laufen sein könnten.

Schweigsame Blitzer-Hersteller

Das Problem bei der Beweis­barkeit: Darüber, wie genau die Compu­ter­pro­gramme der Messan­lagen ihre Ergeb­nisse berechnen, hüllen sich die Hersteller von Blitzern häufig in Schweigen. Bei dem hier vorlie­genden Modell ES 3.0 werden jedoch zumindest die Ausgangs­daten der Kalku­lation abgespei­chert. Die so ermit­telten 28.000 Werte führten zu der Erkenntnis, dass das Auto um sechs bis sieben km/h langsamer als vom Blitzer berechnet gefahren war.

LED-Scheinwerfer als Ergebnis der Ursachenforschung

Den Grund für die Fehlmessung vermuten die Experten in einer beson­deren Eigen­schaft des Modells ES 3.0. Dieses erkennt Bewegungen vor seiner Linse anhand von Hellig­keits­ver­än­de­rungen. Passieren den Blitzer Fahrzeuge mit bestimmten LED-Scheinwerfern, gibt es Probleme, da diese pulsieren und nicht gleich­bleibend leuchten, was die Sensoren des Messgeräts verwirren könnte.

Die Proble­matik mit dem Blitzer-Typ ES 3.0 ist kein Einzelfall. Geblitzt.de hatte bereits 2018 darüber berichtet, dass das Modell nicht einwandfrei funktio­niert, wenn es auf LED-Scheinwerfer von Autos trifft. Damals wurden in diesem Zusam­menhang nach Infor­ma­tionen der „AUTOBILD“ zunächst mehrere Verfahren einge­stellt bzw. Bußgelder reduziert. 

Das Oberlan­des­ge­richt (OLG) in Karlsruhe wies jedoch am 13. November 2018 (Az 2Rb 8 Ss 621/18) eine Klage mit der Begründung ab, dass es bei diesem Blitzer-Modell nicht zu Fehlmes­sungen, sondern lediglich zu erhöhten Annul­la­ti­ons­raten kommen könne. Demnach erkenne das Gerät falsch gemessene Geschwin­dig­keiten und sortiere die geblitzten Autos sofort aus. In der Folge würden von den Behörden auch keine Bußgeld­be­scheide erlassen.

Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid erhalten?

Wehren Sie sich gegen Bußgeld, Punkte und Fahrverbot.
Mit Geblitzt.de sparen Sie dabei Zeit und Geld.

Bußgeld­vor­würfe immer über Geblitzt.de prüfen lassen

Sie wollen Ihren Bußgeld­vorwurf in Sachen Tempo, Rotlicht, Abstand, Parken, Halten, Überholen oder Handy am Steuer prüfen lassen? Dann können Sie Ihren Anhörungs­bogen oder Bußgeld­be­scheid bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Quelle: rheinpfalz.de