Darf man gegen die Fahrtrichtung blitzen?

Ist es wirklich erlaubt, wenn Polizei oder Behördenmitarbeiter ihren Dienstwagen entgegen der Fahrtrichtung parken, um Blitzerfotos zu schießen? Ja. Eine Geschwindigkeitsmessung auf der gegenüberliegenden Straßenseite widerspricht nicht den Vorgaben des Gesetzgebers. In Ausnahmefällen wird es den Behörden nämlich ermöglicht, mobile Blitzer entsprechend zu positionieren, um etwa besonders unfallanfällige Verkehrspunkte zu überwachen. Das regeln die Sonderrechte nach § 35 der Straßenverkehrsordnung. Nachfolgend zeigen wir auf, unter welchen Bedingungen sonst noch geblitzt werden darf und wann sich die Anfechtung von Bußgeldvorwürfen lohnen kann.

bild_darf_man_gegen_die_fahrtrichtung_blitzen_1

Wie & wann ist Blitzen erlaubt …

Der Zweck heiligt die Mittel! Polizeibeamten ist es beim Nachfahren eines Temposünders sogar gestattet, selbst die Geschwindigkeit zu überschreiten. Dabei muss allerdings die Sicherheit aller beteiligten Verkehrsteilnehmer stets gewährleistet sein. Verschiedene Tageszeiten und Witterungsbedingungen schieben den Ermittlungen von Verkehrsverstößen ebenfalls keinen Riegel vor: Nichts spricht grundsätzlich dagegen zu blitzen, wenn es regnet, schneit oder die Straßen mit Glatteis bedeck sind.

Von der gegenüberliegenden Straßenseite zu blitzen ist nach § 35 StVO in Ausnahmefällen erlaubt. Die Messbeamten müssen aber beim Positionieren des Blitzers auf den korrekten Winkel zur Fahrbahn achten.

Über die Fehleranfälligkeit von Radarfallen in Ausnahmesituationen

Qualität und Verwertbarkeit der Messergebnisse werden durch Blitzen entgegen der Fahrtrichtung nicht beeinträchtigt, wohl aber kann bei Einspruch gegen die Bußgeldvorwürfe geprüft werden, ob der Blitzer im richtigen Winkel zur Fahrbahn positioniert wurde. Letzteres gilt auch für das Blitzen in Kurven. Bei ungünstigen Wetter- und Lichtverhältnissen hingegen ist die Möglichkeit ungleich höher, dass Blitzanlagen ungenaue Ergebnisse liefern. Daher sollte der Fahrer im Falle eines Bußgeldbescheides stets die gegen ihn erhobenen Vorwürfe prüfen lassen.

Mit Geblitzt.de Bußgeldvorwürfe anfechten lassen

Geblitzt – was tun? Wir haben die Antwort. Reichen Sie einfach Ihren Bußgeldbescheid und Anhörungsbogen bei Geblitzt.de ein. Wir ermöglichen eine schnelle und direkte Kommunikation mit Ihren Anwälten. Unser Service – die Bereitstellung einer technischen Infrastruktur und Prozesskostenfinanzierung – befähigt die Anwälte zu einer schnellen und einfachen Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwaltliche Prüfung anfallenden Kosten (Anwaltskosten, Verfahrenskosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Bei entsprechender Finanzierungs- oder Deckungszusage müssen Sie nicht selbst für eventuelle Gerichtskosten aufkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin