In der Tempo-30-Zone geblitzt

Tempo-30-Zonen gibt es in Deutschland und einigen Nachbar­staaten seit Anfang der 1980er-Jahre, um in Wohnge­bieten Anwohner und Schul­kinder vor Lärm, Abgasen und Unfall­gefahr zu schützen - hier ist als Autofahrer also besondere Vorsicht geboten. Wer trotzdem mehr als 30 km/h fährt und wegen Überschreitung des Tempo­limits geblitzt wird, muss je nach Heftigkeit des Verkehrs­ver­stoßes mit einem Bußgeld, Punkten in Flensburg und Fahrverbot rechnen.

bild_tempo-30-zone_1

Generell gibt es aber keinen speziell für die 30er-Zone ausge­wie­senen Bußgeld­ka­talog. Angewendet werden die Bestim­mungen und Sanktionen für Geschwin­dig­keits­ver­stöße innerorts, aufge­teilt in Strafen für Perso­nen­kraft­wagen und Motor­räder auf der einen, sowie Lastkraft­wagen und Omnibusse auf der anderen Seite. Ein Tempo­verstoß von bis zu 16 km/h über dem erlaubten Wert wird zumindest für Pkw und Motor­räder nur mit einem Verwar­nungsgeld geahndet, alles darüber kann teuer werden:

Bußgeld­ka­talog 30er-Zone für Pkw & Motor­räder

DeliktPunkteBußgeld in EuroFahrverbot
16 - 20 km/hKeine70 Euro*Nein
21 - 25 km/h1 Punkt80 Euro1 Monat*
26 - 30 km/h 1 Punkt100 Euro1 Monat*
31 - 40 km/h2 Punkte160 Euro1 Monat
41 - 50 km/h2 Punkte200 Euro1 Monat
51 - 60 km/h2 Punkte280 Euro2 Monate
61 - 70 km/h2 Punkte480 Euro3 Monate
über 70 km/h2 Punkte680 Euro3 Monate
Hinweis: *Das Fahrverbot in der StVO-Novelle wird wegen eines Formfehlers in allen Bundes­ländern außer Kraft gesetzt.

Bußgeld­ka­talog 30er-Zone für Lkw & Omnibusse

DeliktPunkte Bußgeld in EuroFahrverbot
bis 10 km/hNein20 EuroNein
11 - 15 km/hNein30 EuroNein
16 - 20 km/h1 Punkt80 EuroNein
21 - 25 km/h1 Punkt95 Euro1 Monat*
26 - 30 km/h2 Punkte140 Euro1 Monat
31 - 40 km/h2 Punkte200 Euro1 Monat
41 - 50 km/h 2 Punkte280 Euro2 Monate
51 - 60 km/h 2 Punkte480 Euro3 Monate
über 60 km/h 2 Punkte680 Euro3 Monate
*) Das Fahrverbot in der StVO-Novelle ist wegen eines Formfehlers aktuell ungültig.

Darum sind Blitzer in der 30er-Zone richtig und wichtig!

Geblitzt zu werden ist ein großes Ärgernis für jeden Fahrer - erst recht, wenn wie in der Tempo-30-Zone im Höchstfall sogar ein Bußgeld von 680 Euro, zwei Punkte im Fahreig­nungs­re­gister und drei Monate Fahrverbot auf dem Bußgeld­be­scheid ausge­wiesen sind. Aber Hand aufs Herz: Möchten Sie nicht auch, dass Ihre Kinder auf dem Schulweg oder im Umfeld von Kinder­gärten sicher vor Tempo­sündern sind? Und ist es nicht schöner, wenn Sie in Ihrem Garten nicht immer das Dröhnen der Motoren von PS-süchtigen Rasern in den Ohren haben?

Aus diesen Gründen gibt es die 30er-Zone und verwandte Konzepte wie das des verkehrs­be­ru­higten Bereiches mit Schrittgeschwindigkeits-Regelung für Kraft­fahrer. Wer beim Flanieren durch die Innen­stadt gerne ein entspanntes Flair erleben möchte, kann sich zudem über den verkehrs­be­ru­higten Geschäfts­be­reich freuen: Bei diesem alter­na­tiven Modell der Tempo-30-Zone darf höchstens 20 km/h gefahren werden. Für Autofahrer, die schnell voran­kommen wollen, gibt es ja immer noch die dafür besser geeig­neten Kreis-, Landes- und Bundes­straßen, auf denen Tempo-30-Zonen ein Tabu sind.

Tempo-30-Zone: Vorfahrt, Parken & Co.

Ein weiteres Charak­te­ris­tikum einer 30er-Zone ist die ausschließlich angewandte Verkehrs­regel "rechts vor links". Vorfahrts­schilder gibt es nicht, außer in Ausnah­me­fällen, um zum Beispiel Bussen die Vorfahrt zu gewähren. Auch dürfen Tempo-30-Zonen nicht dort errichtet werden, wo Ampel­an­lagen den Verkehr auf einer Kreuzung oder Einmündung regeln. Das Parken wird demge­genüber nach den üblichen Bestim­mungen der Straßenverkehrs-Ordnung gehandhabt, ist grund­sätzlich erlaubt, wird bei Verstößen aber mit den üblichen Sanktionen geahndet.

Geblitzt in der Tempo-30-Zone – wir helfen schnell und kompetent!

Bei Geschwindigkeits- oder Überhol­ver­stößen sowie Rotlicht-, Abstands- und Handy­ver­gehen können Sie Bußgeld­be­scheid und Anhörungs­bogen bei Geblitzt.de einreichen. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wendige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service – die Bereit­stellung einer techni­schen Infra­struktur und Prozess­kos­ten­fi­nan­zierung – ermög­licht den Partner­an­wälten eine schnelle und einfache Bearbeitung! Im Erfolgsfall vermeiden Sie Sanktionen wie Bußgelder, Punkte in Flensburg oder Fahrverbote.

Alle durch die anwalt­liche Prüfung anfal­lenden Kosten (Anwalts­kosten, Verfah­rens­kosten) werden entweder durch uns im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens wird Ihr Fall durch unsere Partner­kanz­leien nach Deckungs­zusage der Rechts­schutz­ver­si­cherung oder Finan­zie­rungs­zusage durch uns – inklusive Übernahme eventu­eller Gerichts­kosten – weiter vertreten.

Menü schließen