Bußgeld­be­scheid - Prüfung des Vorwurfs lohnt sich!

Wer im Straßen­verkehr über die Stränge schlägt, darf sich über einen Bußgeld­be­scheid nicht wundern. Auf diese Weise will der Gesetz­geber Rasern, Dränglern und Rotlicht­sündern einen Denkzettel verpassen, was in Anbetracht zahlreicher Unfälle auf deutschen Autobahnen, Landstraßen und im städti­schen Verkehr sicherlich vernünftig ist. Doch nicht jeder geblitzte Fahrer hat zwangs­läufig gegen die Verkehrs­ordnung verstoßen. Juris­ti­scher Beistand zwecks Prüfung der Verfah­rensakte und erhobenen Vorwürfe ist daher jedem Empfänger eines Bußgeld­be­scheids zu empfehlen.

bild_bussgeldbescheid_1

Der Bußgeld­be­scheid: Was steht drin?

Ganz gleich, ob die Vorwürfe gegen Sie berechtigt oder aus der Luft gegriffen sind, kann der Bußgeld­be­scheid zunächst einmal vom Anwalt auf formelle Fehler überprüft werden. Diese Aspekte müssen im Schreiben der Bußgeld­be­hörde enthalten sein:

  • Datum der Ausstellung des Bußgeld­be­scheides
  • Die Perso­nalien des Betrof­fenen
  • Name und Anschrift des Vertei­digers (wenn vorhanden)
  • Das Fahrzeug­kenn­zeichen
  • Die Bezeichnung der zur Last gelegten Tat inklusive Zeitpunkt und Ort ihrer Begehung
  • Die gesetz­lichen Merkmale der Ordnungs­wid­rigkeit und die angewen­deten Bußgeld­vor­schriften
  • Die verhängten Sanktionen (Höhe des Bußgeldes, Punkte in Flensburg, Fahrverbot)
  • Eine detail­lierte Auflistung der Beweis­mittel wie Messergeb­nisse und Blitzer­fotos
  • Eine Rechts­be­helfs­be­lehrung

Ein oder mehrere falsche Angaben führen nicht zwingend dazu, dass Ihr Bußgeld­be­scheid ungültig wird. Dennoch lohnt es sich, einen Anwalt für Verkehrs­recht hinzu­zu­ziehen, zumal bei der Messung von Verkehrs­ver­stößen wie zum Beispiel Überschrei­tungen des Tempo­limits oder Rotlicht­ver­gehen nicht selten mensch­liche oder technische Fehler vorliegen.

Mit der Zustellung des Bußgeld­be­scheids beginnt die Einspruchs­frist von 14 Kalen­der­tagen.

Darum sollten Sie Einspruch einlegen …

Welche Strafen bei Geschwin­dig­keitsüberschrei­tungen, Rotlicht- und Abstands­ver­stößen sowie Handy am Steuer drohen, ist in der deutschen Straßen­ver­kehrs­ordnung (StVO) klar geregelt. Die Sanktionen reichen von einem Bußgeld über Punkte beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg, über Fahrverbote bis hin zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Wer die gegen sich erhobenen Vorwürfe prüfen lassen möchte, muss sich innerhalb der zweiwö­chigen Einspruchs­frist um anwalt­lichen Beistand bemühen. Nach Ablauf der Einspruchs­frist ist der Bußgeld­be­scheid mit seinen Sanktionen rechts­kräftig.

Jetzt Bußgeld­vor­würfe prüfen lassen mit Geblitzt.de

Auch Sie wurden geblitzt und haben einen Anhörungs­bogen bzw. Bußgeld­be­scheid erhalten? Dann reichen Sie Ihre Unter­lagen jetzt bei Geblitzt.de ein. Zusätz­liche Kosten und zeitauf­wändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konse­quenzen, wie beispiels­weise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienst­leistung (Finan­zierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfal­lenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozess­fi­nan­zierung, oder Ihre Rechts­schutz­ver­si­cherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeld­ver­fahrens, wird Ihr Fall durch die beauf­tragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfal­lenden Kosten werden durch die Prozess­fi­nan­zierung oder Ihre Versi­cherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...