Blaulicht & gelbes Blinklicht

Blaulicht im Straßenverkehr – bitte Platz machen…

Warum man Rettungskräften und Polizei im Einsatz den Weg freimachen sollte, liegt eigentlich klar auf der Hand. Leider nicht für jeden. Viel zu häufig glauben Autofahrer, sich der Vorrangigkeit von Blaulicht und Martinshorn widersetzen zu müssen. Dabei stehen nicht selten Leben oder die Verfolgung einer Straftat auf dem Spiel. Berechtigterweise kennt der Gesetzgeber hier kein Pardon und bestraft entsprechende Blaulicht Verstöße mit satten Bußgeldern, Punkten in Flensburg und Fahrverbot.

bild_blaulicht_und_gelbes_blinklicht_1

Bußgeldkatalog Blinklicht

Wenn Einsatzwagen auf die Sirene verzichten und ausschließlich blaues Blinklicht eingeschaltet haben, dient dies als Warnung auf eine besondere Gefahrenstelle wie ein Unfall. Hier haben Sie als Autofahrer auch nicht die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden. Wenn sich aber ein Polizeifahrzeug, Krankenwagen oder Feuerwehrauto mit Blaulicht und Einsatzhorn Ihrem Standort nähert, hat es Wegerecht und Sie sollten auf die korrekte Vorgehensweise achten – also Ihr Tempo drosseln und auf den linken oder rechten Fahrbahnrand fahren. Wer hier auf stur schaltet, muss mit folgenden Sanktionen rechnen:

DeliktPunkte in FlensburgBußgeld in EuroFahrverbot
Einem Einsatzfahrzeug, das blaues Licht zusammen mit dem Einsatzhorn verwendet hatte, nicht sofort frei Bahn verschaffen2 Punkte240 Euroja
… mit Gefährdung2 Punkte280 Euroja
… mit Sachbeschädigung2 Punkte320 Euroja

Selbst Polizei mit Blaulicht spielen: Keine gute Idee!

Wer glaubt sein Privatfahrzeug mit Blaulicht und Sirene pimpen zu müssen, um schneller durch den Feierabendverkehr zu kommen, verstößt gegen die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Laut § 38 Absatz 1 darf blaues Blinklicht zusammen mit dem Martinshorn „nur verwendet werden, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwenden, flüchtige Personen zu verfolgen oder bedeutende Sachwerte zu erhalten.” Zuwiderhandlungen werden je nach Schwere mit einem Verwarngeld bis hin zu einer hohen Geldstrafe und im Falle einer Amtsanmaßung auch mit Freiheitsstrafe sanktioniert.

Die Geldbuße kann auch einen Polizeibeamten treffen, wenn er Blaulicht und Sirene ohne triftigen Grund einschaltet. Gelbes Blinklicht hingegen sollte man nur einsetzen, um vor möglichen Gefährdungen des Verkehrs wie Baustellen, Unfallorten und besonders langsam fahrenden, breiten oder langen Fahrzeugen wie Abschleppwagen zu warnen. Deren Fahrer müssen auf Verlangen aber stets eine Genehmigung oder ein Gutachten vorzeigen, um ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro zu vermeiden.

Wer Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn behindert, erhält ein Fahrverbot, 2 Punkte in Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von bis zu 320 Euro.

Sie haben einen Bußgeldbescheid erhalten? Wir helfen kostenfrei!

Verkehrsverstöße in Zusammenhang mit Blinklichtern bearbeiten wir nicht. Wohl aber übernimmt Geblitzt.de Fälle von Geschwindigkeits– und Rotlichtvergehen sowie Abstands- und Handyverstößen. Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konsequenzen, wie beispielsweise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, nicht einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienstleistung (Finanzierung der Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfallenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozessfinanzierung, oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch die beauftragten Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfallenden Kosten werden durch die Prozessfinanzierung oder Ihre Versicherung übernommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
WordPress Image Lightbox Plugin